Ausstellung

Zentrum für verfolgte Künste zeigt Werke aus Konzentrationslagern

Boris Lurie, früherer Häftling im KZ Sachsenhausen, verarbeitete seine Erinnerungen plastisch in klassischen Ölbildern. Foto: Christian Beier
+
Boris Lurie, früherer Häftling im KZ Sachsenhausen, verarbeitete seine Erinnerungen plastisch in klassischen Ölbildern.

Drei Ausstellungen unter dem Titel „ . . . und laut zu sagen: Nein.“ bringen ans Licht, wie sich Künstler der NS-Vereinnahmung widersetzten.

Von Philipp Müller

Solingen. Gebrochene, gebeugte und gefolterte Figuren hat Karel Zahrádka im Konzentrationslager Sachsenhausen mit primitiven Mitteln als Zeichnungen gefertigt. Das macht sie zugleich einzigartig, abstoßend – und doch neugierig darauf. Sie sind Teil der Ausstellung „Écraser l’infâme! Zerstört die Niedertracht“ des Zentrums für verfolgte Künste, die das Thema Künstler und das KZ in den Mittelpunkt rückt. Zugleich wurden zwei weitere Ausstellungen eröffnet, die sich ergänzen.

Mit dem Blick des Vereins für das Max-Leven-Zentrum auf ein Solingen in der NS-Zeit mit Widerstand und Ohmacht wird die Zeit des Terrors von 1933 bis 1945 ins Licht gerückt. Dazu gehörte die Verfolgung und Ermordung von Künstlern. Letzterer entging Boris Lurie. Er konnte in die USA emigrieren und gehörte dort später zu den Gründern der Kunstrichtung Anti-POP. Die Bausteine stehen unter dem Titel „ . . . und laut zu sagen: Nein.“, einem Zitat des Satirikers Kurt Tucholsky.

Zahrádkas Kunst stammt aus der Sammlung der Gedenkstätte Sachsenhausen. Zentrumsdirektor Jürgen Kaumkötter, Mitkurator der 250 000 Euro teueren Ausstellung, suchte Zahrádkas Familie selbst in einem Dorf in der Nähe des tschechischen Brünn auf. Acht Künstler sind in der Schau vertreten. Darunter Leo Haas und Peter Edel, zwei Häftlinge, die zum Kommando gehörten, das britische Pfundnoten fälschte. Das ist mehrfach verfilmt worden, zum Beispiel in „Die Fälscher“. Kuratorin Birte Fritsch wird die Ausstellungen mit digitalen Formaten wie Podcasts begleiten.

https://verfolgte-kuenste.com

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Julia Dill verlässt die Kraftstation
Julia Dill verlässt die Kraftstation
Julia Dill verlässt die Kraftstation
Weihnachten im Vogelpark
Weihnachten im Vogelpark
Weihnachten im Vogelpark
Käse-Werbung ist wie Sechser im Lotto
Käse-Werbung ist wie Sechser im Lotto
Käse-Werbung ist wie Sechser im Lotto
Rock-Zwillinge geben Workshop
Rock-Zwillinge geben Workshop

Kommentare