Theater

WTT: So entsteht ein neues Stück in Coronazeiten

Nathanael (Jonas Herkenhoff, vorn) sieht überall nur noch den Sandmann (Thomas Ritzinger, im Hintergrund zu sehen). Am Ende steigert er sich so in seine Angst hinein, dass er sich sogar in sie verliebt. Foto: Thomas Ritzinger
+
Nathanael (Jonas Herkenhoff, vorn) sieht überall nur noch den Sandmann (Thomas Ritzinger, im Hintergrund zu sehen). Am Ende steigert er sich so in seine Angst hinein, dass er sich sogar in sie verliebt. Foto: Thomas Ritzinger
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

„Der Sandmann“ geht ab 15. August zwei Wochen online – Karten für die neue Spielzeit können schon gebucht werden.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Der junge Student Nathanael leidet unter Verfolgungswahn. Überall sieht er den Sandmann, der ihm die Augen ausreißen will. Nathanael verliert nach und nach den Blick für die Unterscheidung von Wahrheit und Fiktion, steigert sich so in seine Angst hinein, dass er sich am Ende sogar in sie verliebt. Die Bilder in seinem zerrütteten Geist überschlagen sich bis in den Wahnsinn – und schließlich in den Tod.

„Der Sandmann“ heißt das neue Stück des Westdeutschen Tourneetheaters (WTT) nach der Kurzgeschichte von E.T.A. Hoffmann. Am 15. August feiert die Bühnenfassung von WTT-Regisseur Thomas Ritzinger Premiere – wegen Corona allerdings erst einmal 14 Tage lang nur online. Ab September soll „Der Sandmann“ dann wieder im Studio an der Bismarckstraße gespielt werden – sofern die Lockerungen nicht wieder gestrafft werden. Doch wie inszeniert man eigentlich ein Theaterstück in Coronazeiten? Antwort: natürlich mit Kreativität. Und die gehört beim WTT logischerweise zur Grundausstattung.

„Wir hatten den ,Sandmann‘ ursprünglich mit vier Schauspielern und richtig groß als abendfüllendes Stück für April geplant“, erzählt Björn Lenz, Theaterpädagoge und Schauspieler am WTT. Zwei Wochen probten die vier Darsteller bereits – dann kam die Sendepause. Was also tun, das Stück verwerfen? Das kam für das Team nicht infrage. Zumal der „Der Sandmann“ Abiturstoff behandelt und sich daher explizit an Oberstufenschüler richtet. Also setzte sich Regisseur Thomas Ritzinger (37) daheim in Wuppertal an seinen Schreibtisch und entwarf binnen zwei Wochen eine komplett neue Version – unter den gängigen Abstands- und Hygieneregeln. Denn zu viert hätten die Schauspieler das Stück gar nicht proben dürfen.

Nun treffen nur noch Jonas Herkenhoff als Nathanael und Thomas Ritzinger als „Der Sandmann“ aufeinander – ohne sich wirklich zu treffen. „Ich musste es so inszenieren, dass wir uns nicht anfassen. Das hat uns vor Herausforderungen gestellt“, gibt Ritzinger zu, der seit 2008 Regisseur am WTT ist. Schließlich geht es beim Schauspiel meist auch um körperliche Nähe. „Wir haben aber Bilder gefunden, die das möglich machen“, sagt Ritzinger. Der gebürtige Österreicher stieß 2005 zunächst als Schauspieler zum WTT-Ensemble, ehe er zusätzlich im Regiestuhl Platz nahm. Derzeit studiert er in Köln zudem Medienmanagement.

„Tiger und Bär dürfen jetzt nicht mehr so sehr kuscheln.“
Björn Lenz über das Umschreiben eines Kinderstücks in Coronazeiten

Die neue Version halte sich noch mehr ans Hoffmann-Original, sagt der Regisseur. Die Erzählweise habe sich dadurch komplett verändert, auch die Stimmung sei nun viel ernster. Wo fängt der Wahn an, was ist noch real? Trauma und düstere Selbstfindung – Themen, die aktueller sind denn je. Daher kommen nicht nur ein 16:9-Flatscreen hochkant, sondern auch WhatsApp-Nachrichten und Videos vor – ein Seitenhieb auf die neuen Medien und den Wahn, der im Internet gerade sichtbar wird: wilde Verschwörungstheorien in Coronazeiten.

In dieser Woche wurde „Der Sandmann“ verfilmt, nun schneidet Thomas Ritzinger das Video, ehe es am 15. August auf Youtube Premiere feiert. Die Zuschauer dürfen ihren Eintritt digital als Spende entrichten. Die erste Live-Vorstellung soll dann am 24. September unter den gängigen Abstandsregeln sein. Karten können bereits gebucht werden.

WTT-Intendantin Claudia Sowa hat in den vergangenen Tagen einen coronatauglichen Spielplan entworfen. Am 10. August geht es nach der Sommerpause wieder los. Die Termine sind online. „An das Kinderstück ,Oh wie schön ist Panama‘ mussten wir zum Beispiel noch mal ran. Tiger und Bär dürfen jetzt nicht so sehr kuscheln“, erklärt Lenz. „Ganz optimistisch“ habe man auch wieder Vormittagsvorstellungen für Kitas und Grundschulen eingeplant. Auch mit dem „Sandmann“ will das WTT nach den Ferien in die Schulen gehen.

Programm + Karten

Karten: Zuschauer müssen vorab Karten buchen: unter Tel. (0 21 91) 3 22 85 zu folgenden Zeiten: montags bis donnerstags von 9 bis 15 und freitags von 9 bis 13 Uhr, oder im Internet.

wtt-remscheid.de; remscheid-live.de

Sitzplatz: Es herrscht keine freie Platzwahl. Gäste bekommen ihren Platz zugewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Hilferuf: Der Kinobunker kämpft um seine Existenz
Hilferuf: Der Kinobunker kämpft um seine Existenz
Hilferuf: Der Kinobunker kämpft um seine Existenz
Promis grüßen am Theater-Eingang: „Wir kommen nach Remscheid“
Promis grüßen am Theater-Eingang: „Wir kommen nach Remscheid“
Promis grüßen am Theater-Eingang: „Wir kommen nach Remscheid“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare