Sven Schulte ist der Mann für den Livestream

Sven Schulte (21) ist Geschäftsführer von AlphaAlias, moderiert auch und hat gute Kontakte zur Musikszene. Foto: Alphaalias/Hendrik Prostka
+
Sven Schulte (21) ist Geschäftsführer von AlphaAlias, moderiert auch und hat gute Kontakte zur Musikszene. Foto: Alphaalias/Hendrik Prostka

Lenneper hat mit 18 seine eigene Filmproduktionsfirma gegründet: AlphaAlias

Von Melissa Wienzek

REMSCHEID Der Kunst-und-Kultur-in-Remscheid-Livestream letzten Samstag? Das war er. #5630-Livestream? Auch. Soul Shake Party und Löwen-Festival? Zweimal ja. Die Remscheider Kulturszene vertraut in Fragen Film und Video einem 21-jährigen Lenneper: Sven Schulte. Mit 18 gründete der Technikaffine seine eigene Filmproduktionsfirma AlphaAlias. Damals lebte er noch bei seinen Eltern. Er brach die Schule ab und sagte sich: „Ich mach das jetzt.“ Angefangen hat der Lenneper mit klassischer Filmproduktion, Imagefilmen, Musikvideos und Hochzeitsfilmen. Heute hat er einen Angestellten und ist ein gefragter Ansprechpartner in Sachen Livestream und Videos.

Zusammen mit seinem Mitarbeiter hat er das Angebot stetig vergrößert. Dabei sind die Rollen klar verteilt: „Ich bin der Organisator und Kameramann, er ist Editor und Fotograf.“ Bis Anfang 2020 lief das Geschäft gut – dann kam Corona. Als Firma, die in der Veranstaltungsbranche unterwegs ist und oft auch internationale Bands begleitet, war das ein herber Schlag. „Es ist alles weggefallen. Anfang 2020 war nicht so schön. Es stand für uns auch die Frage im Raum, ob es überhaupt weitergeht“, sagt Schulte. Der 21-Jährige ließ den Kopf nicht hängen – und investierte in Equipment. „Ich habe mich auf Liveschnitt und Kameraschaltungen spezialisiert.“ Die Firma setzt neben Livestreams auch Hybridkonzepte oder unternehmenskommunikative Projekte um. Für 2021 sind zwei Großprojekte geplant, unter anderem eine Online-Messe mit Moderation.

In Remscheid kam der Stein 2018 ins Rollen. Maximilian Süss, Veranstalter des Löwen-Festivals und Betreiber von Rack n Roll und Löf, hatte ein sogenanntes Aftermovie vom Schülerrock gesehen – und war begeistert. Kurzerhand buchte er Sven Schulte für das Löwen-Festival-Aftermovie. „Die Donnerstags-Live-Show im Löf war übrigens meine Idee“, sagt der 21-Jährige. Jede Woche sendet AlphaAlias dabei live von der Theodor-Körner-Straße. Waren es anfangs noch drei bis fünf Kameras, sind es jetzt sechs bis acht. Wie ist die Bildqualität? „Wir können variieren. Standard für Youtube ist 720p. Damit können wir aber sogar auch gleichzeitig drei Facebook- und drei Youtubeseiten machen.“ Auf Wunsch geht auch Full HD.

Natürlich sei auch schon mal etwas schiefgegangen – Technik halt. „Meistens liegt es aber dann an der Haus-IT. Dann wacht irgendeine Firewall nach einer halben Stunde auf – und das Internet ist weg.“ Der Experte muss dann schnell reagieren: „Wir schalten dann um auf unseren Notfallplan: den Gigacube.“ Das ist ein mobiler Wlan-Router.

Seinen Mitarbeiter hat Sven Schulte übrigens kennengelernt, als er 13 war. Damals filmte er die Wuppertaler Band Zeitgeist beim Schülerrock-Festival. „Mein Editor ist der alte Gitarrist dieser Band. Heute sagt er: ,Damals haben wir einen 13-Jährigen aufgegabelt beim Schülerrock, heute arbeite ich für ihn.‘“

„Kuck ma!“: Sven Schulte ist heute im Video zu sehen:

www.kuk-remscheid.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare