Kulturelle Bildung

Sie führen die Idee von Charles Wesseler fort

Tim Löhde, Ida Schiele, Milton Camilo, Magdalena von Rudy (v. l.) bilden den BAG-Vorstand.
+
Tim Löhde, Ida Schiele, Milton Camilo, Magdalena von Rudy (v. l.) bilden den BAG-Vorstand.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Die BAG Bergisches Land hat sich neu aufgestellt – Künstlerteam führt Projekte der kulturellen Bildung durch.

Remscheid. Tanz, Theater, Film, Musik: All das und vieles mehr wollen die Mitglieder des Vereins BAG Kindern und Jugendlichen vermitteln – und sie somit kulturell fördern. Das Besondere: Sie sind alle aktive Künstler. Nun hat sich der Verein mit Sitz in Remscheid neu aufgestellt.

Was ist die Bezirksarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste Bergisches Land e. V. (BAG) genau?

Der Verein organisiert und finanziert Kultur- und Kunstvermittlungsprojekte für die kulturelle Jugendarbeit, erklärt Tim Löhde vom Vorstand. Den Verein, der seinen Sitz in Remscheid hat, gibt es seit 1980 - geleitet vom ehemaligen Leiter der Musik- und Kunstschule, Charles Wesseler. „Es wurden über die Jahrzehnte viele Jugendtheatergruppen oder Einzelprojekte gefördert“, erklärt Löhde, der in Radevormwald geboren wurde, aber in Remscheid aufgewachsen ist. Auch er war früher in der MKS, ebenso Milton Camilo. Das Besondere der BAG: Hier arbeiten aktive Künstler mit, etwa 15 aktuell.

Was ist neu?

Die BAG hat seit Anfang des Jahres eine komplett neue Leitung: Milton Camilo, Tim Löhde und Magdalena von Rudy, Ida Schiele unterstützt. 2022 hat ein Generationenwechsel stattgefunden: „Viele Vereine haben momentan starke Nachwuchsprobleme, sterben teilweise weg. Wir sind aber in der glücklichen Position, dass wir gegensteuern können.“

Denn es gab Geld „von oben“: Der Fonds Soziokultur fördert die Neuausrichtung der BAG. Mit dem Geld wurden Ideenwerkstätten, Workshops und Vorträge durchgeführt. „Zudem konnten wir uns so vernetzen mit den Künstlern aus anderen Städten wie Solingen und Wuppertal“, fügt Camilo hinzu. Geboren 1970 in Brasilien, war er zunächst professioneller Tänzer und Dramaturg, bevor er sich als 33-Jähriger das Malen während eines längeren Krankenhausaufenthaltes selbst beibrachte. Er lebt in Wuppertal und hat auch schon bei „Ins Blaue“ ausgestellt.

Warum ist dem Verein die kulturelle Jugendarbeit wichtig?

Es geht um die Vermittlung von künstlerischen Denkweisen. „Was es bedeutet, als Mensch eine gestaltende Person zu werden. Was es heißt, seine eigenen Ideen zu verwirklichen. Das kann man wunderbar mit Theater, Malen, Film vermitteln“, erklärt Löhde. Und dies sei ein wichtiger Baustein in der außerschulischen kulturellen Bildung des Nachwuchses.

Was nimmt sich die BAG für die Zukunft vor?

Zum einen will das Team den Verein stabil aufbauen – wer mitmachen möchte, ist willkommen. „Zudem möchten wir künftig Fortbildungen anbieten“, sagt Löhde. Man möchte andere Künstler davon überzeugen, Zeit in andere Menschen zu investieren, sagt Camilo. Denn es gebe eine riesige Veränderung in der Gesellschaft. „Die Kinder leiden. Sie haben einen riesigen Hunger. Wir sind da: Wir geben ihnen den Raum.“ Ohne Leistungsdruck könnten sie hier frei werken – und sich entfalten, sich weiterentwickeln.

Welche Kooperationen gibt es vor Ort?

Seit Corona gibt es eine Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum: Montags gibt es Kunstwerkstätten in einem Wohnheim für Geflüchtete in Remscheid: Film, Musik, Gestaltung. Was die Kinder geschaffen haben, wird am Ende zum großen Ganzen – zum Beispiel in einer Ausstellung. „Echt kremig“ in Kremenholl unterstützt der Verein mit Material und Künstlern, die dort Projekte durchführen. Zudem Projekte mit Wohngruppen in Wuppertal. „Wir sind wie eine Feuerwehr, die hilft“, sagt Tim Löhde.

Wer ist der Träger?

Die Landesarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste (LKD). Sie ist der Dachverband der 60 Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen in NRW und ihrer fünf Bezirksarbeitsgemeinschaften. Sie kooperieren insbesondere mit Partnern aus den Bereichen Jugendhilfe, Schule, Kultur und Freizeit. Die Jugendkunstschulen erreichen mit ihrem spartenübergreifenden Angebot jährlich rund 70 000 Kinder und Jugendliche. Bildende Kunst, Tanz, Theater, Fotografie, Musik, Literatur, und Mediengestaltung sind Teile des Programms, das in mehr als 3000 Veranstaltungen umgesetzt wird.

Kontakt

Die Internetseite sowie neue E-Mail-Adressen befinden sich gerade im Aufbau. Wer im Verein mitwirken oder Kooperationspartner der BAG werden möchte, kann sich unter folgender
E-Mail-Adresse melden:

bag_bergischesland@posteo.de

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare