Bühne

Volker Diefes: „Wir können einfach immer ein bisschen rumdaddeln“

Volker Diefes trat mit seinem aktuellen Programm in der Remscheider Schatzkiste auf. Foto: Roland Keusch
+
Volker Diefes trat mit seinem aktuellen Programm in der Remscheider Schatzkiste auf.

„Smart ohne Phone“: Comedian Volker Diefes sorgte für vergnüglichen Abend.

Von Sabine Naber

Remscheid Für einen vergnüglichen Donnerstagabend sorgte der Comedian Volker Diefes, der mit seinem neuen Programm „Smart ohne Phone“ in der Schatzkiste zu Gast war: Er war aus Krefeld angereist und machte gleich zu Beginn musikalisch klar, wie er mit seinem Smartphone umgeht: „Ich streichel dich sanft, du liegst neben mir“, säuselte er ins Mikrofon. Und zählte auf, was er von seiner „Zaubermaus“ alles erwartet: „Du zeigst mir den Weg, wie geht‘s meinen Freunden, wie wird das Wetter, wie steht‘s beim FC.“

Um sich und sein Publikum anschließend daran zu erinnern, dass wir heute gar keine Langeweile mehr kennen, weil Wartezeit ja zur Erlebniszeit geworden ist. „Egal ob im Wartezimmer oder an der Haltestelle – wir können einfach ein bisschen rumdaddeln.“ Und alles, was wir in der Schule gelernt haben, könnten wir vergessen. Was er in einem kleinen Test beweisen will: „Kannst du mir mal bitte die zweite binomische Formel aufsagen“, fragt er den Gast in der zweiten Reihe. Um ihn gleich zu beruhigen: „Musst du dir auch nicht mehr merken. Ist jetzt alles im Smartphone.“ Und das Angebot sei riesig: Wenn ich die gesamte Spotify-Liste durchhören wollte, dann müsste ich fünfmal so alt werden wie Johannes Heesters“, ist sich Diefes sicher.

Comedian sucht den Kontakt zu seinem Publikum

Und immer wieder suchte der Comedian Kontakt zu seinen Zuschauern. „So, jetzt gehen alle Hände hoch. Es geht zur Mitmachabteilung. Alle singen mit. Nicht schön, nur laut“, fordert er sein Publikum auf. Und das lässt sich nicht lange bitten – und macht beim „Daten-Klaus-Blues“ begeistert mit.

Seine Frau würde ihn inzwischen Monkey-Mind nennen, weil er zum Jahrestag mit seiner Frau das Restaurant nicht mit Blick auf Ambiente und Qualität des Essens, sondern nach bestem Wlan ausgesucht habe. „Und dann habe ich Dösbattel beim Kindergeburtstag unserer Tochter in der hintersten Ecke des Gartens gestanden und mir auf Youtube-Filmen angesehen, wie andere Väter Kindergeburtstage feiern.“

Der verzückende Klang des Modems

Dann fällt ihm ein, dass früher ein Modem nötig war, um ins Internet zu kommen. „Kennt ihr den Sound noch“, will er wissen und macht‘s gleich vor. Er hat sich die Originaltöne zudem aufs Handy gespeichert und hört mit verzücktem Gesicht zu, als einer nach dem anderen zu hören ist. „Wusstet ihr, dass es uns Männern unmöglich ist, unseren eigenen Ellenbogen zu küssen. Und über 60 Prozent der Männer hier gleich in der Pause versuchen werden, genau das zu tun?“ Sowas müsse man einfach wissen.

Das Publikum amüsierte sich, belohnt Diefes mit viel Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare