Teo Otto Theater

Sie sind die guten Seelen der Theaterkasse

Ute Michel (l., 61) und Ute Lenhard-Bangert (55) empfangen die Gäste am Eingang des Teo Otto Theaters.
+
Ute Michel (l., 61) und Ute Lenhard-Bangert (55) empfangen die Gäste am Eingang des Teo Otto Theaters. Foto: Melissa Wienzek
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Karten buchen, Gutscheine ausstellen und vor allem immer freundlich bleiben: Zwei Frauen teilen sich den Job.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Sie sind das Empfangskomitee des Teo Otto Theaters: die beiden Utes. Ute Michel (61) und Ute Lenhard-Bangert (55) sind die ersten beiden freundlichen Gesichter, die der Gast sieht, wenn er das „Schmuckkästchen“ betritt. Denn die beiden Remscheiderinnen bilden das Team der Theaterkasse. Und haben dabei immer ein Lächeln auf den Lippen − auch wenn dieselbe Frage das zehnte Mal gestellt wurde oder ein Theatergänger frustriert ist, wenn eine Veranstaltung abgesagt werden muss. Ute Michel und Ute Lenhard-Bangert bleiben auch dann stets freundlich und versuchen, bestmöglich weiterzuhelfen.

Die beiden Frauen teilen sich den Job am Empfang. Unterstützt werden sie dabei von Pia Bergjohann (32), die für den buchhalterischen Bereich und die Abrechnung der Kasse zuständig ist. Alle drei sind übrigens Quereinsteigerinnen: Pia Bergjohann ist gelernte Hotelfachfrau, Ute Michel hat 30 Jahre lang als Krankenschwester in einem Altenheim gearbeitet, Ute Lenhard-Bangert ist gerade erst zum 1. Mai aus dem Industrie-Vertrieb ins Theater gewechselt. „Durch unsere Vorerfahrungen sind wir vielleicht auch serviceorientierter und können uns besser in die Bedürfnisse der Gäste hineinversetzen“, sagt Pia Bergjohann.

Die nimmt auch Ute Michel sehr ernst. Sie kann nicht nur den Veranstaltungskalender nahezu auswendig und nimmt immer gern ihr ganz eigenes Exemplar in die Hand, sondern hat sich selbst schon einmal einem Zuschauer-Test unterzogen: „Ich habe mich im Saal mal auf viele verschiedene Plätze gesetzt, um nachzuvollziehen, auf welchem Platz man wie die Bühne sieht.“ Denn natürlich gehe es bei der Kartenbuchung an der Theaterkasse oft um den besten Sitzplatz. Dann kann Ute Michel, die als Kind schon gern das Theater mit ihrer Mutter besucht hat, argumentieren: Von allen über 600 Plätzen aus ist die Sicht hervorragend.
Lesen Sie auch: Lift im Teo Otto Theater hat seine Fahrt aufgenommen

Aber natürlich gebe es Zuschauer, die immer gerne auf einem bestimmten Platz sitzen möchten − der eine lieber ganz außen direkt an der Tür, der andere gern mittig. Über die Jahre hat Ute Michel so schon viele Menschen kennengelernt und so manche Lebensgeschichte gehört. Manchmal stehen auch Eltern von ehemaligen Klassenkameraden am Tresen. Und natürlich kennt sie auch die treuen Stammkunden. „Vor allem zu den Philharmonischen Konzerten kommt ein großes Stammpublikum. Am Gesicht weiß ich meist schon, wo derjenige gern sitzt.“ Schließlich ist sie nun schon elf Jahre dabei.

Teo Otto Theater vermittelt familiäre Atmosphäre und hat prominente Gäste

Sie schätzt die familiäre Atmosphäre − das Teo Otto Theater sei nicht zu klein und nicht zu groß. „Ich habe mir mal das Theater in Solingen angeschaut. Es ist schon was anderes, wenn dort 1000 Leute sitzen. Bei uns ist das Ambiente entspannter“, findet sie. Zudem könne sich das „Schmuckkästchen“ durchaus mit anderen Häusern messen: „Wir haben oft prominente Gäste hier: Senta Berger, Christine Neubauer, der chinesische Staatszirkus oder Hugo Egon Balder waren schon hier.“ Ihr Wunsch an das bergische Publikum lautet daher: „Einfach mal vorbeikommen und sich auf eine der vielen schönen Veranstaltungen einlassen. Und dann urteilen“, wirbt sie für das Haus. „Es ist eine Reise wert.“

Das hochkarätige Angebot lobt auch Ute Lenhard-Bangert. „Wir haben ein total schönes Theater mit einem super Programm“, sagt die gelernte Industriekauffrau, die auch Mediatorin und Gästeführerin ist. „Es ist ein Unterschied, ob man im Kino Schauspieler nur virtuell auf der Leinwand sieht oder bei uns hier live.“

Zu den Aufgaben der beiden Frauen gehört die Ticketbuchung, das Ausstellen eines Gutscheins, der Karten-Umtausch sowie die Bestückung des Vorraums. Zudem geben sie Informationen zu Programm, Abos und Service. Eine Aufgabe allerdings gefällt Ute Michel nicht so gut. Eine Aufgabe, die in der Corona-Zeit leider häufiger anfiel: Gästen absagen. „Das ist nicht schön, da ist man selbst traurig“, gesteht sie.

Die drei Frauen hinter den Kulissen hoffen nun auf wieder mehr Gäste in der neuen Spielzeit. Nachdem die Corona-Bestimmungen gelockert wurden, kam das Publikum noch nicht so zahlreich wie erhofft. Am 23. August öffnen Kasse und Webshop nach der Sommerpause wieder. Am 3. September ist dann die Spielzeiteröffnungsgala. „Wir haben dann wieder viele schöne Veranstaltungen“, freut sich Ute Michel.

Theaterkasse

Öffnungszeiten: Montag geschlossen, Dienstag 10 bis 14 Uhr, Mittwoch 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 14 Uhr, Freitag 10 bis 14 Uhr, Samstag 9 bis 13 Uhr. Die Theaterkasse öffnet zudem jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Kontakt: Tel. 0 21 91/16 26 50 oder theaterkasse@remscheid.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kulturstätten hoffen auf mehr Publikum
Kulturstätten hoffen auf mehr Publikum
Kulturstätten hoffen auf mehr Publikum

Kommentare