Generalüberholung des Instruments

Großes Geschenk für das Theater: Steinway-Flügel klingt wieder

Theater-Geschäftsführer Lutz Heinrichs (l.) und Sponsor Wolf-Dietrich Spelsberg mit dem generalüberholten Flügel. Foto: Thomas E. Wunsch
+
Theater-Geschäftsführer Lutz Heinrichs (l.) und Sponsor Wolf-Dietrich Spelsberg mit dem generalüberholten Flügel.

Wolf-Dietrich Spelsberg, Geschäftsführer der August Dohrmann GmbH, ermöglichte die Generalüberholung des Instruments.

Remscheid. Das Coronajahr war auch für das Teo Otto Theater eine Herausforderung. Das erste Haus am Platz musste mehrfach schließen, ständig neue Vorschriften des Landes umsetzen, immer wieder das Programm umplanen. Doch das Team gab nie auf, machte weiter – und war im Mai sogar eins der ersten Theater bundesweit, die nach dem ersten Lockdown wieder öffneten. Eine gute Nachricht in diesem verrückten Jahr. Und nun gibt es zum Abschluss des Jahres erneut eine gute Nachricht aus dem „Schmuckkästchen“. Geschäftsführer Lutz Heinrichs erzählt die Geschichte selbst:

Am 4. März 2020 spielten die Bergischen Symphoniker ihr 6. Philharmonisches Konzert der Spielzeit 2019/20. Es war das letzte, das unter normalen Bedingungen im Teo Otto Theater stattfinden konnte – eine Woche später folgte der erste Corona-Lockdown. Den Hauptteil bildete das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 e-Moll op. 11 von Frédéric Chopin, gespielt von Wolfgang Manz. Der RGA-Reporter Daniel Diekhans schrieb in seiner Rezension: „Der rauschende Beifall sprach eine deutliche Sprache.“

Unter den Zuschauern war auch Konzertabonnent Wolf-Dietrich Spelsberg, Geschäftsführer der August Dohrmann GmbH Bauunternehmung und Sohn von Dr. Walter Spelsberg, dem Begründer und langjährigen Vorsitzenden der Remscheider Orchesterfreunde. Bei einem kurzen Gespräch im Foyer im Anschluss an das Konzert brachte Wolf-Dietrich Spelsberg seine Begeisterung über die Leistung des Pianisten zum Ausdruck, merkte allerdings auch an, dass der Konzertflügel hörbar nicht mehr im allerbesten Zustand sei. Das war wahr. Eine Generalüberholung des mittlerweile fast 30 Jahre alten Instruments, einem Steinway D-Konzertflügel, war in der Tat überfällig. Aber leider standen die in fünfstelliger Höhe benötigten finanziellen Mittel nicht zur Verfügung.

Spontan erklärte sich Wolf-Dietrich Spelsberg bereit, die Finanzierung der Sanierung zu übernehmen. Das 125-jährige Firmenbestehen, das die August Dohrmann GmbH in diesem Jahr feiert, sei ein guter Anlass für eine solche Unterstützung des Teo Otto Theaters, fand der Geschäftsführer.

Die Generalüberholung des Instruments wurde in den Sommermonaten durch die Düsseldorfer Niederlassung von Steinway & Sons Deutschland durchgeführt. Komplett erneuert wurden unter anderem die Besaitung, Agraffen, Stimmwirbel, Saitengarnierung sowie der Hammersatz. Die Klaviatur wurde grundlegend überarbeitet sowie im Laufe der langen Nutzung entstandene Lackschäden beseitigt. Am Ende kostete die Sanierung fast 20 000 Euro.

Im September hat sich Wolf-Dietrich Spelsberg im Theater vom gelungenen Ergebnis der Generalüberholung überzeugt – es war perfekt. Alle Beteiligten sind sich einig, dass sich der Aufwand gelohnt hat. Der Konzertflügel – der Steinway D ist in allen großen Konzerthäusern der Welt zu Hause – klingt jetzt wieder wie am ersten Tag. Das Team des Teo Otto Theaters bedankt sich für die großzügige Unterstützung. „Wir wünschen allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres neues Jahr, in dem wir endlich für unser verehrtes Publikum den Spielbetrieb wieder aufnehmen können“, sagt Lutz Heinrichs. -mw-

Neue Sägen in der Schreinerei des Teo Otto Theaters ermöglichen Maßanfertigungen – Auch Schlosserei und Elektrowerkstatt werden modernisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare