200 Quadratmeter

Familiencafé „Kamelinchen“ sucht Nachmieter

Saskia Habermann (32), Mutter von zwei kleinen Mädchen und Erzieherin, hat das Café liebevoll eingerichtet.
+
Saskia Habermann (32), Mutter von zwei kleinen Mädchen und Erzieherin, hat das Café liebevoll eingerichtet.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Wegen eines persönlichen Schicksals müssen Mutter und Tochter den Betrieb aufgeben.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Die kleinen Kleiderhaken mit den Tierköpfen fristen ein trauriges Dasein. Kein Jäckchen, kein Mützchen hängt hier mehr an der Wand. Zu gern würden Fuchs & Co. wieder genutzt werden und den Kindern beim Toben von der Wand aus zusehen. Die eingepackten Windeltorten schlummern in der Vitrine, die kleinen Stühlchen sind leer. Still ruht das „Kamelinchen“.

Denn das Familiencafé in der Beethovenstraße 1/Ecke Hindenburgstraße, das erst Anfang März eröffnet wurde, sucht bereits einen Nachfolger. Aber nicht, weil es nicht gut laufen würde, betont Saskia Habermann (32), die das Café gemeinsam mit ihrer Mutter Sabine Kamin betrieben hat. Denn die Familien hätten ihnen die Bude eingerannt und das Angebot dankbar angenommen. Vielmehr steht dahinter ein persönliches Schicksal.

Wir haben viel gerechnet und geweint.

Saskia Habermann

Sabine Kamin, die sich mit dem „Kamelinchen“ einen Lebenstraum erfüllt hat, erkrankte plötzlich schwer. Ihre Tochter Saskia arbeitet als Erzieherin und kümmert sich um die zwei kleinen Mädchen - nebenher noch täglich ein gut laufendes Café zu führen, ist für sie unmöglich. Außerdem möchte sie sich um ihre Mutter kümmern. „Wir haben viel gerechnet und geweint“, gibt Habermann zu. Aber auch die Idee, mit Aushilfen zu arbeiten, wieder verworfen. Nicht finanzierbar. „Unsere einzige Option ist daher, zu vermieten“, erklärt die 32-Jährige.

Sie möchte, dass der Lebenstraum ihrer Mama in gute Hände kommt. Und sucht daher nun einen Nachmieter für das „Kamelinchen“, das bereits geschlossen ist. Man stehe zwar in ersten Verhandlungen, noch sei aber nichts fix, sagt Saskia Habermann. „Wir hoffen auf jemanden, der das Konzept des Familiencafés so übernimmt. Wenn jemand etwas anderes aus dem Laden machen möchte, ist das zwar traurig, aber dann ist es halt so.“ Die Miete sei verhandelbar, genauso wie die Ablösesumme für das Inventar. Es gibt eine voll eingerichtete, große Küche mit allen Elektrogeräten, ein modernes Kassensystem, Möbel wie Tische, Stühle, Sessel. Und nicht zu vergessen die ganzen Spielsachen, Matten und liebevoll ausgesuchten Einrichtungsgegenstände.

Das 200 Quadratmeter große Ladenlokal, das früher Elke Brandts Bastelstübchen war, wurde für das Familiencafé komplett renoviert. Dazu bedurfte es einer Baugenehmigung. „Der Laden wurde brandschutztechnisch auf den neuesten Stand gebracht, zudem sind die Elektrik, die Decken und die Toilettenanlage neu“, sagt Saskia Habermann. Hier gibt es natürlich auch einen Wickeltisch. Die Fensterbänke seien extra verbreitert worden, so dass sich Kinder und Eltern mit Kissen an den großen Schaufenstern einkuscheln und das Treiben auf der Straße beobachten konnten. Zum Ladenlokal gehört zudem ein Keller.

Familiencafés stehen in Remscheid offenbar unter keinem guten Stern. Früher gab es bereits an anderen Stellen solche Konzepte. Saskia Habermann ist nach wie vor überzeugt davon - und von der Lage. „Der Bedarf ist da. Es war so voll, dass wir teilweise Familien abweisen mussten mit der Bitte, zu reservieren.“ Innerhalb von drei Monaten habe man schon Stammgäste empfangen. Zum Beispiel habe sich die „Buggyfit“-Gruppe nach ihrem Training im Stadtpark stets zu Waffeln, Frühstück oder Latte macchiato im „Kamelinchen“ getroffen. Oder die 18 Frauen einer Schwangeren-Schwimmgruppe. „Sie alle würden sich freuen, wenn das Familiencafé wieder öffnen könnte“, sagt Habermann.

Kontakt

Interessenten können sich direkt bei Saskia Habermann melden: Tel. (0 15 25) 1 49 60 30. „Wir können dann gern einen Besichtigungstermin vereinbaren und persönlich über die Miete und das Inventar sprechen“, betont die 32-Jährige. Alles sei Verhandlungsbasis. „Hauptsache, das Familiencafé kommt in gute Hände.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.