Teo Otto Theater steht vor langem Rückweg zur Normalität

Es wird wohl noch lange dauern, bis sämtliche Ränge im Teo Otto Theater besetzt werden dürfen. Foto: Roland Keusch
+
Es wird wohl noch lange dauern, bis sämtliche Ränge im Teo Otto Theater besetzt werden dürfen. Foto: Roland Keusch

Stadtdirektor Sven Wiertz wagt keine Prognose, wann der Spielbetrieb wieder beginnen kann

Von Frank Michalczak

remscheid Remscheids Stadtdirektor Sven Wiertz will, dass auf der Grundlage der Corona-Schutzverordnung möglichst viele Zuschauer im Teo Otto Theater Platz nehmen können – wenn der Corona-Lockdown beendet ist. Dies versprach er bei der Sitzung des Kulturausschusses in dieser Woche.

Allerdings: Wann der ruhende Spielbetrieb wieder starten kann, sei aus heutiger Sicht kaum abzusehen. „Zunächst einmal gilt die Frist bis zum 15. Februar. Andere Schauspielhäuser haben diese aber schon einmal freiwillig bis Ostern ausgedehnt“, erklärt Wiertz, der nicht ausschließen will, dass auch im Teo Otto Theater längerfristig das Rampenlicht ausgeschaltet bleibt. Grundsätzlich aber setzt er darauf, dass angekündigte Angebote der aktuellen Spielzeit nachgeholt werden können – etwa Konzerte der Bergischen Symphoniker. „Da sind wir ja etwas flexibeler als etwa bei den Schauspielangeboten, die wir etwa bei den Landestheatern buchen müssen.“ Deren Ensembles gastieren regelmäßig in Remscheid.

Remscheider CDU fragte nach Aerosol-Studie

Die Bedingungen, unter denen das Theater wieder zur Normalität zurückkehren konnte, machte die CDU-Fraktion im Remscheider Kulturausschuss zum Thema. Ihr Sprecher Mathias Heidtmann bezog sich auf eine Aerosol-Studie des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts, wonach „praktisch keine Gefahr im Konzertsaal“ bestehe – und zwar mit dem Einsatz von Mund-Nasen-Schutz auf den Zuschauerrängen und der Belüftungsanlage.

Untersucht wurde dies im Dortmunder Konzertsaal. „Die Ergebnisse lassen sich jedoch nicht auf unser Haus übertragen“, berichtet Lutz Heinrichs, Geschäftsführer des Teo Otto Theaters. Der Grund: Die Be- und Entlüftung erfolgt in Remscheid über die Decke, in Dortmund jedoch unter den Sitzplätzen. Eine Vergleichbarkeit sei daher nicht herstellbar.

Auch daher rechnet Lutz Heinrichs nicht damit, dass das Teo Otto Theater nach dem Ablauf der Corona-Zwangspause sofort zu seiner Maximalauslastung von über 600 Zuschauern zurückkehren kann. Wahrscheinlicher sei, dass in Abstimmung mit dem Remscheider Gesundheitsamt die Schutzmaßnahmen aus dem vergangenen Jahr wieder greifen, als nur rund 150 Gäste in den Genuss der Angebote kamen. Damit trug das Theater den Abstandsregeln Rechnung.

Zuschauern wurden Sitzplätze zugeordnet

Um weiter auf Nummer Sicher zu gehen, wurde jedem Besucher ein Platz zugeordnet – mit der Angabe des jeweiligen Namens, um bei einer Corona-Infektion ihrer Sitznachbarn die Kontakte zurückverfolgen zu können. Zudem verzichtete das Theater auf Pausen während der Konzerte und Inszenierungen, deren Länge auf eineinhalb Stunden begrenzt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare