Online-Unterricht

Masterclass-Schülerinnen erzählen mit ihren Körpern

Aditi Mangaldas, Gründerin und Choreographin der gleichnamigen Dance Company, lehrte am Mittwoch live aus Indien. Foto: Foteini Christofilopoulou
+
Aditi Mangaldas, Gründerin und Choreographin der gleichnamigen Dance Company, lehrte am Mittwoch live aus Indien.

Teo Otto Theater organisierte eine Woche Online-Unterricht – Aditi Mangaldas lehrte live aus Indien den Kathak.

REMSCHEID -mw- Sie will die Füße in der Kamera sehen. Tanzlehrerin Aditi Mangaldas hat den neun Frauen gerade via Zoom-Konferenz am anderen Ende der Welt mitgeteilt: „Ich möchte keine Ballettposen sehen, sondern ein flaches Klatschen mit der nackten Fußsohle auf dem Boden hören.“ Und die Elevinnen aus Solingen, Remscheid und Düsseldorf folgen ihr – und bekommen die Bewegungsabläufe in ihren neun kleinen Video-Kacheln sofort hin. Schließlich ist der indische Tanz Kathak den wenigsten bekannt. Er ist eng verbunden mit hinduistischen Göttern und Epen. Mimik und Gestik sind enorm wichtig bei diesem Ausdruckstanz, der oft mit bist zu 150 Glöckchen um die Fußgelenke getanzt wird.

Jetzt geht es an die Handhaltung: „Die Hand geht hoch, geht auf und fällt wieder runter – wie ein Blatt im Wind“, erklärt die Meisterlehrerin, die live aus Indien sendet. Dort ist es bereits 3,5 Stunden später. Stück für Stück tauchen die bergischen Teilnehmerinnen weiter in die poetische Sprache dieses Tanzstils ein – und erzählen am Ende erste kleine Geschichten nur mit ihrem Körper. „Yes, Tanja, yes, Fabienne!“, freut sich Mangaldas.

Das Teo Otto Theater hatte diese Woche zum ersten Mal Online-Masterclasses organisiert. Vier Tage lang konnten die etwa 60 Schüler in verschiedene Tanzstile eintauchen – und lernten dabei von den internationalen Top-Tänzern Aditi Mangaldas, Dante Puleio von der Limón Dance Company, Compagniegründer Jon Lehrer und Arnaud Mahouy vom Malandain Ballet Biarritz.

Die indische Dozentin Mangaldas hat seit Corona viel Erfahrung mit Zoom-Tanzstunden. „Nun kann ich der ganzen Welt in einem Workshop begegnen“, sieht sie es positiv. Es sei nun mal momentan die einzige Möglichkeit. „Kunst ist immer im Jetzt, und jetzt ist es halt so – das wird gelebt. Die einzige Alternative wäre, nichts zu machen“, erzählt die Gründerin der Aditi Mangaldas Dance Company auf Englisch. Und das lehne sie ab. Denn wer jetzt keine Samen säe, könne später auch nicht ernten.

Das Storytelling mit ihren Körpern haben die bergischen Teilnehmerinnen jedenfalls nach drei Stunden schon drauf. Bilder wie „Der ganze Himmel“ malen sie am Ende nur aus Bewegungen von Hüften, Rücken, Kopfhaltung, Händen und Füßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Keine neue Folge auf dem Youtube-Kanal
Keine neue Folge auf dem Youtube-Kanal
Roman und Julian Wasserfuhr arbeiten an einem neuen Album
Roman und Julian Wasserfuhr arbeiten an einem neuen Album
Roman und Julian Wasserfuhr arbeiten an einem neuen Album

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare