Luiza Borac spielt Mozart, Chopin, Bizet

Spielt morgen in der Klosterkirche: Luiza Borac. Foto: Henrike Schunck
+
Spielt morgen in der Klosterkirche: Luiza Borac. Foto: Henrike Schunck

Weltklassik am Klavier

Remscheid -ma- Fünf Monate mussten die Fans von Weltklassik am Klavier auf die sonntäglichen Konzerte in der Klosterkirche verzichten. Diese musikalische Durststrecke endet am morgigen Sonntag. Dann gibt es nach der Corona-Zwangspause wieder einen musikalischen Leckerbissen. Konzertpianistin Luiza Borac spielt Werke von Mozart, Chopin, Bizet und Liszt unter dem Motto „Mozart und die Liebe - Don Giovanni!“.

Die gebürtige Rumänin Luiza Borac begann ihre Musikausbildung im Alter von vier Jahren. Jeweils mit der höchsten Auszeichnung schloss sie ihr Studium an der Musikhochschule Bukarest und später die Solistenklasse an der Hochschule für Musik und Theater Hannover ab. Sie ist Gewinnerin unter anderem des BBC Music Awards für die Weltpremiere der Einspielung der Klavierwerke von George Enescu. Luiza Borac promovierte 2014 über das Klavierwerk George Enescus – summa cum laude.

Luiza Borac arbeitet eng mit verschiedenen Wohltätigkeitsorganisationen zusammen. Dazu gehören das Projekt „Music in our schools“ der Bachauer Foundation, das MENORAH-Projekt für die jüdischen Opfer im norddeutschen Schaumburg-Lippe sowie eine rumänische Einrichtung, die in der Heimat der Künstlerin Waisen- und Straßenkinder unterstützt.

Das morgige Konzert in der Klosterkirche beginnt um 17 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 25 Euro, für Studenten 15 Euro. Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Platzbuchungen sind telefonisch unter Tel. (02 11) 93 650 90 oder per E-Mail möglich.

info@weltklassik.de

Vorschau: Am Sonntag, 20. September, wird die Reihe „Weltklassik am Klavier“ mit dem Duo Attila Szekely & Artur Pacewicz fortgesetzt. Sie haben ihrem Konzert den Titel „Beethoven zum Geburtstag - die Schicksalssymphonie“ gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Hilferuf: Der Kinobunker kämpft um seine Existenz
Hilferuf: Der Kinobunker kämpft um seine Existenz
Hilferuf: Der Kinobunker kämpft um seine Existenz

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare