Rotationstheater

Lennep mausert sich zum Schauspielzentrum

Xavier (Andreas Strigl) und Delphine (Angela H. Fischer) diskutieren heftig über Bobs neue, viel jüngere Freundin - es geht ganz schön hoch her. „Paarungen“ feiert heute im Rotationstheater Premiere.
+
Xavier (Andreas Strigl) und Delphine (Angela H. Fischer) diskutieren heftig über Bobs neue, viel jüngere Freundin - es geht ganz schön hoch her. „Paarungen“ feiert heute im Rotationstheater Premiere.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Oliver Scheemann (56) holt nicht nur die Crème-de-la-Crème auf die Theaterbühne, sondern trainiert hier auch Laiendarsteller.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Hitzig poliert er die Weingläser. Schließlich sollen sie gleich glänzen, wenn Bob und seine neue, deutlich jüngere Freundin Garance zum Essen kommen. Doch dann schenkt sich Xavier (Andreas Strigl) lieber schnell einen ein. Denn seine Frau Delphine (Angela H. Fischer) macht ihm ganz schön die Hölle heiß. Denn Bob hat sich gerade von seiner Frau getrennt - und hat schon eine Neue. Und dazu noch eine fast 20 Jahre jüngere. Das schmeckt Delphine gar nicht. Die Paare waren lange befreundet.

„Bob ist schuld, er hat Schluss gemacht. Er fand sie zu fett“, echauffiert sich Delphine auf dem roten Sofa, so dass es alle Nachbarn im Arrondissement hören können. „Ich wette, Garance hat nicht mal Konfektionsgröße 36“, ätzt sie, wie es nur eine Frau tun kann, die ihre Freundin verteidigt. Xavier versucht, sie zu beruhigen. „Wir sind keine Beteiligten, sondern Außenstehende.“ Was die Dame in Rot nur noch mehr auf die Palme bringt.

Plötzlich stellt sich heraus: Xavier kennt Garance bereits. Er hat sie sogar schon getroffen. Mitten in diesem Mann-Frau-Schlagabtausch mit den typischen Zweideutigkeiten und dem investigativen Nachbohren einer Frau, die hinter jedem Wort etwas vermutet, platzen Bob (Robin Ebneth) und die grazile Garance (Nathalie Dudzik) herein - der Streit eskaliert. Als Bob den beiden dann noch 500 000 Euro seines Lottogewinns schenken will, ist das Chaos perfekt. Immer mehr kommt ans Licht - und keiner ist hier eigentlich das, was er vorgibt, zu sein.

In der sehenswerten Beziehungskomödie „Paarungen“ des französischen Autors Eric Assous, die heute unter der Regie von Oliver Scheemann Premiere im Rotationstheater feiert, glänzen die Schauspieler mit Leidenschaft und Spieleifer, jedes Wort ist perfekt betont, jede Emotion authentisch. Und plötzlich ist man selbst Delphine - erwischt!

An diesem Wochenende stehen die Profis auf der Bühne des Lenneper Rotationstheaters. Doch diese Bretter gehören nicht nur Andreas Strigl, Angela H. Fischer und Co. Jeder, der möchte, kann hier Theater spielen. Und Oliver Scheemann begleitet sie dabei. Denn der 56-Jährige ist nicht nur freier Regisseur, sondern auch Theaterpädagoge und Schauspielcoach.

Wie aus einem Kaufmann ein Theaterprofi wurde: Der gebürtige Wuppertaler feiert dieses Jahr sein 20-Jähriges in Lennep. 2006 gründete er das Actor’s Studio NRW, das Institut für Theaterpädagogik, im Rotationstheater - und sprang damit ins kalte Wasser. Denn eigentlich ist er gelernter Kaufmann und trat damit zunächst in die Fußstapfen seines Vaters. Seine Mutter war Künstlerin und spielte Querflöte. Dennoch reizte Oliver Scheemann schon immer die Bühne. Nebenbei spielte er als Komparse und Statist in TV-Sendungen wie „Barbara Salesch“ & Co. mit - bis er sogar in Sketchen mit Christoph Maria Herbst („Stromberg“) mitwirken durfte.

Oliver Scheemann ist Coach mit Leib und Seele.

Am Set traf er auf Anke Engelke und die noch unbekannte Nora Tschirner. „Ich habe noch nie so lustig zu Mittag gegessen wie mit Christoph Maria Herbst und Anke Engelke“, erzählt er. Hier wurde ihm klar: Ich will mehr. Und: Jeder fängt mal klein an. Drei Jahre studierte er Theaterpädagogik, am Ende ging es in die Richtung Regie. „Ich muss als Regisseur aber alles selbst erleben.“ Deshalb stünde am Anfang immer erst das Schauspiel. Sonst sei man einfach kein guter Regisseur. Oder Coach. Mit Kursen für Laien und Stücken mit Profis baute er Lennep immer mehr zum Schauspielzentrum aus. Familie Schmidt gab ihm sofort eine Chance, als er mit der Idee vor der Tür stand. „Ich habe ihnen viel zu verdanken.“ Heute kommen sogar die Musicalstars aus aller Welt hier hin.

Mitmachen: Unter dem Motto „Deine Bühne, dein Applaus!“ kann jeder Interessierte ab 16 Jahren in den laufenden Schauspielkurs donnerstagsabends um 19.30 Uhr im Rotationstheater einsteigen. Es geht um Bewegungselemente, Artikulation, das Auftreten, das Miteinander. Die Dynamik entsteht in der Gruppe. Auch Improvisation wird geübt. Eine kostenfreie Schnupperstunde ist inklusive. Es ist keine Anmeldung nötig. Einfach vorbeikommen.

Die Ziele:Ein Theaterpädagoge sei zwar kein Therapeut. „Aber Schauspiel hat auf jeden Fall eine therapeutische Wirkung“, meint Scheemann. Es stärke das Selbstbewusstsein - und so auch das Selbstwertgefühl. Zudem Konzentrationsfähigkeit, Empathie. „Wir schulen zudem die eigene und die Fremdwahrnehmung.“ All dies nutze dem Einzelnen auch bei Vorträgen oder Bewerbungsgesprächen. Frei nach dem Motto: „Der Mensch, der spielt, ist der Mensch, der lebt.“

Kontakt und Buchung: Actor’s Studio NRW, Oliver Scheemann, Tel. (0 21 91) 66 96 80 oder (01 79) 9 24 15 85, www.scheemann-coaching.de

Die Termine

Das neue Stück „Paarungen“, eine sehenswerte Komödie von Eric Assous unter der Regie von Oliver Scheemann, feiert heute Premiere im Rotationstheater: 20 Uhr. Weitere Termine: Morgen, 2. Oktober, 19 Uhr; Donnerstag, 27. Oktober, 20 Uhr; Samstag, 30. Oktober, 19 Uhr. Karten: 25 Euro, ermäßigt 22 Euro, im Vorverkauf.

Passend zum Thema: Kinder und Jugendliche schnuppern Schauspielluft

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hier singen die Chöre im Advent
Hier singen die Chöre im Advent
Hier singen die Chöre im Advent
Sven Wiertz: „Haus Cleff ist das bergische, bürgerliche Schloss Benrath“
Sven Wiertz: „Haus Cleff ist das bergische, bürgerliche Schloss Benrath“
Sven Wiertz: „Haus Cleff ist das bergische, bürgerliche Schloss Benrath“

Kommentare