Schulen können sich melden

Interkulturelle Partner wollen weiter Brücken bauen

Akos Doma las im Herbst 2019 in der Zentralbibliothek. Im Juni will er an der Sophie-Scholl eine Schreibwerkstatt durchführen. Archivfoto: Roland Keusch
+
Akos Doma las im Herbst 2019 in der Zentralbibliothek. Im Juni will er an der Sophie-Scholl eine Schreibwerkstatt durchführen.

Kostenfreie Reihe samt Lesung und Schreibwerkstatt soll fortgeführt werden.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Er fühlte sich ausgeliefert, heimatlos und entwurzelt, als er einst aus seiner Heimat Ungarn in die Fremde flüchten musste. Da die Familie das damals herrschende sozialistische System ablehnte, war sie ständig Schikanen ausgesetzt. Die anschließende Flucht führte über das ehemalige Jugoslawien und Italien nach Deutschland. Akos Doma nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er von seinem persönlichen Trauma spricht. Dennoch sieht er in der Flucht auch eine Rettung – vor Repressalien, politischer Bevormundung und persönlicher Enge. Das bekannte der Autor in der Zentralbibliothek, in der er 2019 aus seinem autobiografischen Roman „Der Weg der Wünsche“ las. Und vor allem vor den Schülern der Sophie-Scholl-Gesamtschule. Diesen wird er wohl ewig im Gedächtnis bleiben. Denn der gebürtige Budapester arbeitete mit ihnen am Tag drauf eng in einer Schreibwerkstatt zusammen.

Diese Begegnungen, die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen und die damit verbundende Reflexion der eigenen Kultur fördert die „Interkulturelle Lesereihe“ in Remscheid. Dahinter stehen mehrere Kooperationspartner. Auch wenn wegen Corona die Termine 2020 nicht wie geplant stattfinden konnten, soll die Reihe 2021 fortgeführt werden. Wir geben einen Überblick.

Die Partner: Das Kommunale Integrationszentrum Remscheid, der Caritasverband, der Verein „Die Lütteraten“, der IKE – Förderverein für Interkulturelle Erziehung, die Schlawiner, die Deutsch-Indische Gesellschaft – Zweigstelle Remscheid, die Akademie der Kulturellen Bildung sowie das Katholische Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid arbeiten zusammen. Schirmherr ist Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz.

Das Konzept: Die Interkulturelle Lesereihe ist als Zweiteiler angelegt. Ein deutschsprachiger Autor aus einer Familie mit Zuwanderungsgeschichte liest zunächst an einem Abend an öffentlichen Orten wie der Zentralbibliothek aus seinem Werk. Begleitet wird er dabei von einem Musiker, der ebenfalls einen anderen kulturellen Hintergrund hat. Im Anschluss gibt es eine Frage- und Diskussionsrunde. Und das Beste: Der Eintritt ist frei. Die Lesungen finden zweimal jährlich, im Frühjahr und Herbst, statt. Der zweite Teil des Konzeptes sieht die direkte Begegnung mit Jugendlichen vor: Der Autor gibt eine Schreibwerkstatt in einer Schule. „Schüler erfahren so nicht nur etwas über die hochspannende Vita eines Autors, der sich sehr gut in das Kulturgeschehen eingefügt hat, sondern merken: Da ist jemand, der hat es geschafft. Und zwar über die Sprache“, erklärt Wolfgang Luge vom Organisationsteam. Insofern sind Autoren wie Akos Doma, Rajvinder Singh, Ijoma Mangold und viele weitere bekannte und hochdotierte Schriftsteller Mutmacher und Brückenbauer: Sie verbinden zwei Kulturen über die Brücke der Sprache. Und sind Rollenmodelle gerade auch für viele Schüler in Remscheid. Denn hier leben 120 Nationen friedlich zusammen. Texterfassung, Sprachkompetenz, Interaktion – die Werkstatt ist vielschichtig. „Bei dem einen oder anderen Schüler hat es die Lust am Schreiben geweckt“, fügt Sabine Smith, ebenfalls Organisatorin, hinzu. Alle Kinder und Jugendlichen erhalten bei diesem Konzept einen Zugang zu Literatur, treffen einen Autor, können ihre Stimme selbst erheben – und sich dadurch weiterentwickeln. Eine Schülerin aus einem Schreibseminar mit Rajvinder Singh sei sogar Journalistin geworden.

Kontakt: Schulen, die sich für eine Schreibwerkstatt interessieren, können sich melden bei Wolfgang Luge, Tel. (02 02) 46 22 24, oder bei Michaela Pappas, Tel. (0 21 91) 16 28 65.

Der Plan für 2021

Geplant ist, dass Rajvinder Singh an der AES und an der Nelson-Mandela-Schule eine Werkstatt durchführt, Akos Doma an der Sophie-Scholl. „Zeit“-Journalist, Autor und Literaturkritiker Ijoma Mangold soll aus seinem Buch „Das deutsche Krokodil“ lesen. Sein neues Werk ist jüngst erschienen: „Der innere Stammtisch: Ein politisches Tagebuch“.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare