Orchester digital

Im April geht ein neues Video online

Das Orchester der Städte Remscheid und Solingen hat die letzten Wochen wieder genutzt und ein erneutes filmisches Online-Projekt auf die Beine gestellt.

REMSCHEID/SOLINGEN Das Ergebnis lässt sich im Laufe des April auf dem Youtube-Kanal der Symphoniker sehen. Das Video wird aber auch über die Internetseite des Orchesters abrufbar sein. „Wir wollen damit auch gezielt Schulen ansprechen. Denn ich denke, für Musik-Leistungskurse oder Kunst-Leistungskurse könnte das durchaus interessant sein“, sagt Katherina Knees, Leiterin des Bereichs „Education“.

Im Mittelpunkt steht dabei die Musik Gabriel Faurés zum Schauspiel „Pelléas et Mélisande“, das auch andere Komponisten der Spätromantik fasziniert hat. Die Musik des französischen Komponisten greift die schillernd-mystische Abgründigkeit des Dramas von Maurice Maeterlinck auf berührende Weise auf und lässt zugleich jedem aufmerksamen Ohr Raum für ganz eigene Interpretationen. Neben der Musik der Suite, aufgenommen dieses Mal im Theater und Konzerthaus Solingen, werden Texte des Schauspiels von Philipp Schepmann gelesen und eine Bildcollage französischer Impressionisten zu sehen sein.

Nach wie vor abrufbar ist zudem für Kinder und Familien „Peter und der Wolf“, ein Musikfilm, der bereits mehr als 14 000 Mal geklickt wurde. Auf dem Youtube-Kanal der Symphoniker ist zudem das Familienkonzert „Die wahre Geschichte der Mozartkugeln“ zu finden. Barbara Overbeck erzählt die spannende Geschichte, das Orchester serviert dazu die passende Musik – natürlich von Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart. Geeignet für Kinder ab fünf Jahren. -mw-

Einfach mal reinklicken: www.bergischesymphoniker.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Investition in die Zukunft: Team baut Schlossfabrik um
Investition in die Zukunft: Team baut Schlossfabrik um
Investition in die Zukunft: Team baut Schlossfabrik um
Münchner spielen Pina Bausch
Münchner spielen Pina Bausch
Münchner spielen Pina Bausch
Der Kinobunker kämpft um seine Existenz
Der Kinobunker kämpft um seine Existenz
Der Kinobunker kämpft um seine Existenz

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare