Kindergarten wird zum Theater

Der Weihnachtsbär kommt mit Gitarre in die Kita

Markus Heip geht im Dezember und Januar auf Tour durch die Kitas. Mit von der Partie ist auch Erwin, der Maulwurf.
+
Markus Heip geht im Dezember und Januar auf Tour durch die Kitas. Mit von der Partie ist auch Erwin, der Maulwurf.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Markus Heip vom Marionetten- und Puppentheater hat ein neues Stück samt Musik entwickelt. Kinder dürfen aktiv mitmachen.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Der kleine Bär ist traurig. Er würde auch gerne einmal so richtig Weihnachten feiern, Plätzchen backen, die heimeligen Lichter genießen, Zeit mit seinen Freunden verbringen. Aber zu der Zeit hält der Bär Winterschlaf. Also tun sich seine Freunde zusammen und versuchen, den Bären wachzuhalten: Sie singen, sie schmücken die Höhle, schaffen sogar einen Tannenbaum ran. Der Bär schafft es tatsächlich, endlich sein erstes Weihnachtsfest zu erleben - nur seine Freunde nicht. Denn die sind von den Vorbereitungen so müde, dass sie alles verschlafen. . .

Mit dem aufwendig inszenierten Stück „Der Weihnachtsbär“ geht Markus Heip vom Durchsholzer Marionetten- und Puppentheater (Dumup) im Dezember und Januar auf Tour durch die Kindergärten - und erfüllt sich damit einen Traum. „Endlich kann ich mit dem Kindern gemeinsam musizieren. Kinder sind so saubere, pure Menschen“, sagt der leidenschaftliche Puppenspieler, der auch für die museumspädagogische Arbeit im Deutschen Werkzeugmuseum zuständig ist. Denn bei dem Stück nach dem Buch „Bär feiert Weihnachten!“ gibt es gleich vier Musikeinlagen. Dafür bringt Markus Heip die Instrumente Akkordeon, Gitarre sowie Rassel und Tamburin mit, die die Kinder auch anfassen dürfen. Die jeweilige Kita wird so selbst zum kleinen Theater. Die Kinder dürfen nicht nur, sie sollen auf jeden Fall mitmachen: Nachdem sie den Bären ausgebuddelt haben, dürfen sie auch seine Geräusche nachahmen. „Und wenn ich meine, ich brauche Hilfe, hole ich mir gern ein Kind zur Verstärkung dazu“, sagt Markus Heip.

Der Hauptdarsteller, der Bär, hat es in sich: 1,90 Meter groß ist der Bär, also größer als Markus Heip selbst. Gebaut hat ihn Nathaly Walter-Bausch - die Schwiegertochter der großen Tanz-Choreographin Pina Bausch. Ein Jahr lang hat die Remscheiderin daran gearbeitet, den Bären zum Leben zu erwecken. Die Kosten dafür liegen allein im vierstelligen Bereich. Jetzt soll er den Kindern Freude schenken. So auch Krähe, Fuchs, Hase und Erwin, der Maulwurf.

Und damit es sich auch richtig nach Weihnachten anfühlt, hat Bühnenbildnerin Monica Ulmer ein riesiges Winter-Wunderland-Bühnenbild erschaffen. Und natürlich fängt es dann auch in der Kita an zu schneien. „Die Kinder lechzen nach Geschichten, die ihre Fantasie anregen“, sagt der Puppenspieler. Er hat bemerkt: „Die Lese- und Schreibkompetenz ist in den letzten zwei Jahren verloren gegangen. Umso mehr müssen wir uns um unsere Kinder kümmern.“ Es gehe nichts über das Live-Erlebnis, um Präsenz, um da zu sein. Und dazu bringt er jetzt den Bären mit.

Theatertermine: Das erste Mal seit der großen Verschönerung öffnet das kleine Theater am Hasenberger Weg für Vorstellungen. Die 15 Zuschauerinnen und Zuschauer können dann das erste Mal das „neue“ Dumup-Theater samt Vier-Mal-Vier-Meter-Bühne, hübschen Wandmalereien und LED-Lichtern sehen. Die Beleuchtungsanlage spielt sogar mit. Die Termine: Am Sonntag, 4. Dezember, je 15 und 18 Uhr, zeigt Markus Heip Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte für alle ab fünf Jahren. Hierbei ist Scrooge übrigens ein Fuchs. Am Sonntag, 11. Dezember, 15 und 18 Uhr, wird „Der Kleine Wassermann“ für alle ab fünf Jahren gespielt. „Die Schneekönigin“ nach Hans Christian Andersen verzaubert die Familien am vierten Advent, 18. Dezember, um 15 und 18 Uhr. Altersempfehlung: ab fünf. Für alles bitte anmelden. Dazu gibt es stets „Omas guten Kirschkuchen, Limo, Tee und Kaffee“.

Offenes Atelier: Mittwochabends und Samstagmorgens öffnet Markus Heip sein Atelier im Hasenberger Weg 17 und führt Interessierte gerne in die Welt der Puppen und Marionetten ein.

Geburtstage: Für Geburtstage oder andere Feiern kann das kleine Dumup-Theater in Lennep gemietet werden.

Theater auf Tour: Markus Heip und sein Dumup-Theater können gebucht werden. Gern geht er mit Sack und Pack auf Tour. Die Puppen reisen im großen Auto an, zur Not auch noch im Anhänger.

Kontakt

Das Durchsholzer Marionetten- und Puppentheater von Markus Heip ist am besten per E-Mail erreichbar und buchbar: info@dumuptheater.de.

Termine, Angebot und Infos gibt es im Internet: dumuptheater.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wildes Holz: Ein Durcheinander, so fröhlich wie virtuos
Wildes Holz: Ein Durcheinander, so fröhlich wie virtuos
Wildes Holz: Ein Durcheinander, so fröhlich wie virtuos
Freilichtbühne: Aus 150 Einzelteilen entsteht das Dorf im Dorf
Freilichtbühne: Aus 150 Einzelteilen entsteht das Dorf im Dorf
Freilichtbühne: Aus 150 Einzelteilen entsteht das Dorf im Dorf

Kommentare