Ausstellung

Beuys-Multiple ging von Remscheid in die Welt

Joseph Beuys und der Remscheider Wolfgang Feelisch 1972 vor der Kunstakademie Düsseldorf mit den Intuitionskisten. Foto:
+
Joseph Beuys und der Remscheider Wolfgang Feelisch 1972 vor der Kunstakademie Düsseldorf mit den Intuitionskisten.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Am 12. Mai wäre der Künstler 100 Jahre alt geworden – Das Kunstmuseum Villa Zanders widmet den leeren Kisten eine Ausstellung.

Remscheid. Eine kleine Kiste aus Fichtenholz erlangte Weltruhm – und der nahm in Remscheid seinen Lauf. Denn das bekannteste Multiple von Joseph Beuys, „Intuition“ (1968), ist mit einer Auflage von 12 000 Exemplaren das bei weitem am häufigsten produzierte Auflagenobjekt des 1986 verstorbenen Künstlers. Bis heute gilt Beuys als einer der bedeutendsten Aktionskünstler des 20. Jahrhunderts. Wolfgang Feelisch, Remscheider Werkzeugfabrikant und Kunstsammler, verlegte die „Intuition“ mit seinem Vice-Versand. Joseph Beuys ging in seinem Haus ein und aus. 1972 hielt Beuys zudem einen Vortrag im Foyer der Stadtbücherei, natürlich mit dem charakteristischen Hut. Noch heute erinnern sich Wolfgang und Ute Feelisch gern an den deutschen Aktionskünstler, Bildhauer und Professor der Kunstakademie Düsseldorf, der am 12. Mai 2021 100 Jahre alt geworden wäre. „Er war ein liebenswürdiger, aufgeschlossener, höchst intellektueller und sehr sozial eingestellter Mensch“, sagt Wolfgang Feelisch. Kennengelernt hatten sich die beiden Mitte der 60er Jahre in Düsseldorf.

Überzeugt von der Bedeutung, die Kunst für die Gesellschaft und vor allem für junge Leute hat, wollte der Remscheider durch den Versand günstiger Multiples in unlimitierter Auflage dafür sorgen, dass einer breiten Öffentlichkeit der Zugang zur Kunst ermöglicht wurde – und damit ganz im Sinne von Joseph Beuys, der sich in seinem umfangreichen Werk mit Fragen des Humanismus, der Sozialphilosophie und Anthroposophie auseinandersetzte.

Die Holzkisten ließ Feelisch in Remscheid herstellen, Beuys gestaltete sie anschließend handschriftlich mit dem Wort „Intuition“ nebst zwei Bleistiftstrichen. Es wurden so viele produziert, wie Nachfrage da war. „Bei der Holzkiste ist es schon eine erhebliche Arbeit (…), denn der Feelisch kommt alle naselang, und da geht jedesmal ein ganzer Tag drauf, denn die Dinge muss ich ja alle selber machen, sonst werden sie nichts“, hatte Joseph Beuys einst über den Entstehungsprozess gesagt. Zu den Treffpunkten brachte Wolfgang Feelisch dann die Kisten mit.

Der Remscheider Mäzen wollte bei der Verbreitung der Beuys-Kunst keine Gewinne erzielen, wie er sagt. Der Gedanke, Kunst für jedermann zugänglich zu machen, stand im Fokus: 8 D-Mark kostete die „Intuition“, so viel wie einst ein Taschenbuch. Heute wird sie teilweise für 2500 Euro gehandelt.

„Jeder Mensch ist ein Künstler; jeder Mensch ist ein Gott, wenigstens potentiell. Auch Umkehrung möglich.“

Joseph Beuys

„Intuition“ ist das bekannteste Multiple von Joseph Beuys. Die unscheinbare kleine Kiste trägt im Werkverzeichnis der insgesamt 557 Multiples die Nummer 7. Sie ist nicht nur Behälter für Gegenstände, sondern auch leerer Ideenkasten, doppelsinniges Objekt des Aufbewahrens und Verschließens, ein Sinnbild des Schutzes. Gerade die Intuitionskiste repräsentiert die Notwendigkeit, sich gedanklich zu entleeren, sich von Ballast zu befreien, um offen zu werden für einen Neuanfang. Mit dem Schriftzug „Intuition“ fordert Beuys den Betrachter offensiv dazu auf. Denn der Aktionskünstler hatte eine Vorstellung von „sozialer Plastik“: Die Gesellschaft wird hierbei als Kunstwerk begriffen. „Jeder Mensch ist ein Künstler; jeder Mensch ist ein Gott, wenigstens potentiell. Auch Umkehrung möglich“, hatte Beuys einst gesagt.

Und nun steht diese „Intuitions-Kiste“ im Zentrum der Kabinettausstellung „Leere Kisten als plastisches Thema bei Joseph Beuys“. Das Kunstmuseum Villa Zanders in Bergisch Gladbach zeigt anlässlich des 100. Geburtstags des Künstlers unterschiedliche Ausführungen des Multiples, Entwürfe, Variationen durch Beuys selbst sowie Veränderungen, die von anderen Künstlern wie Alfonso Hüppi oder Mauricio Kagel daran vorgenommen wurden. Einige dieser Exemplare können erstmalig vorgestellt werden. Wegen Corona konnte die Ausstellung am Freitag nicht wie geplant eröffnet werden. Sie ist jedoch aufgebaut und soll bis 8. August stehen bleiben.

www.villa-zanders.de

Joseph Beuys

Joseph Heinrich Beuys, geboren 1921 in Krefeld, gestorben 1986 in Düsseldorf, gilt weltweit als einer der bedeutendsten Aktionskünstler des 20. Jahrhunderts. Er war zudem Bildhauer, Medailleur, Zeichner, Kunsttheoretiker und Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Prof. Dr. Keuchel: „Die Gesellschaft verhandelt nicht mehr“
Prof. Dr. Keuchel: „Die Gesellschaft verhandelt nicht mehr“
Prof. Dr. Keuchel: „Die Gesellschaft verhandelt nicht mehr“
Zauberflöte erzählt vom Sieg der Liebe
Zauberflöte erzählt vom Sieg der Liebe
Zauberflöte erzählt vom Sieg der Liebe
Hochkaräter rücken Bildende Kunst in den Fokus
Hochkaräter rücken Bildende Kunst in den Fokus
Hochkaräter rücken Bildende Kunst in den Fokus

Kommentare