Wegen seiner Vergangenheit

Wird Chris Brown die Einreise nach Australien verwehrt?

+
2009 wurde Chris Brown wegen Körperverletzung verurteilt. 

Sydney - Eigentlich ist Chris Brown im Dezember auf Tour in Australien. Doch vielleicht macht ihm die australische Frauenministerin einen Strich durch die Rechnung.  

US-Sänger Chris Brown könnte Schwierigkeiten haben, für eine geplante Konzert-Tour nach Australien einzureisen. Der Grund: Seine Verurteilung wegen häuslicher Gewalt. Die australische Frauen-Ministerin Michaelia Cash sagte am Donnerstag (Ortszeit), die Regierung überprüfe, ob es angemessen sei, dem Musiker ein Visum auszustellen: „Diese Regierung hat keine Angst davor, Nein zu sagen.“ Die Tour ist für Dezember geplant.

Brown war 2009 nach einem Angriff auf seine damalige Freundin Rihanna wegen Körperverletzung verurteilt worden. Im vorigen Jahr saß er wegen Handgreiflichkeiten mit einem Mann mehrere Monate im Gefängnis. „Die Leute müssen verstehen, falls man gewalttätig wird und dann um wie Welt reisen will, dass es Länder geben wird, die sagen: „Du darfst nicht einreisen, weil du nicht den Charakter aufweist, den wir in Australien erwarten““, wurde Cash in australischen Medien zitiert. Premierminister Malcolm Turnbull sagte, er stimme mit dieser Einschätzung überein.

In diesem Jahr war bereits Boxer Floyd Mayweather die Einreise nach Australien verweigert worden, nachdem er für eine Reihe von Fällen häuslicher Gewalt und Angriffe auf Frauen verurteilt worden war.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Prince lagerte starke Schmerzmittel unter seinem Bett
Prince lagerte starke Schmerzmittel unter seinem Bett
Betrunkene schlagen ARD-Moderator auf Mallorca bewusstlos
Betrunkene schlagen ARD-Moderator auf Mallorca bewusstlos
So genial reagiert Tageszeitung auf Til Schweigers Leitungswasser-Klage
So genial reagiert Tageszeitung auf Til Schweigers Leitungswasser-Klage
Gangsta-Rapperin wegen Zuhälterei angeklagt
Gangsta-Rapperin wegen Zuhälterei angeklagt
Bushido zeigt Polizei wegen des Phantombilds an
Bushido zeigt Polizei wegen des Phantombilds an