Musikerin ausgezeichnet

Taylor Swift ist die populärste Künstlerin 2014

+
Erfolg hat einen Namen: Taylor Swift.

London - Ob man ihre Musik nun mag oder nicht - eines kann Taylor Swift keiner nehmen: Niemand hat im vergangenen Jahr weltweit mehr Platten verkauft als sie. Nebenbei knackte sie einen Rekord der Beatles.

Wie der Weltverband der Phonoindustrie (IFPI) am Montag bekanntgab, war die 25-jährige US-Sängerin im Jahr 2014 gemessen am Verkauf von Alben sowie an Downloads und Streaming-Diensten die erfolgreichste Künstlerin.

Die siebenfache Grammy-Gewinnerin, die das Time Magazin zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt zählt, hatte im vergangenen Jahr ihr Album "1989" herausgebracht. Allein in der ersten Woche verkaufte sich die Platte, die nach dem Jahr ihrer Geburt benannt ist, in den USA 1,2 Millionen Mal und landete ebenfalls in den Top 5 der Charts in Deutschland, Japan und England. Die Single "Shake it off" erreichte die Top 5 in mehr als 20 Ländern, das zu dem Song gehörige Video wurde auf Youtube mehr als 350 Millionen Mal angeklickt.

Dreimal hintereinander setzten sich ihre Alben an die Spitze der US-Hitparade und blieben dort mindestens sechs Wochen - das haben außer Swift bisher nur die Beatles geschafft.

Auf Platz zwei der Erfolgs-Rangliste landeten im vergangenen Jahr dem Verband zufolge die Vorjahressieger - die britische Boyband One Direction. Ihr folgten der britische Liedermacher Ed Sheeran und die Rockgrößen Coldplay und AC/DC. Der im Jahr 2009 verstorbene Michael Jackson landete auf dem sechsten Platz.

Der IFPI würdigt lediglich einzelne Künstler und Gruppen. Wäre dem nicht so, hätte es 2014 einen ganz anderen Gewinner gegeben: nämlich den zusammengestellten Soundtrack zum Disney-Film "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren".

afp/hn

Kommentare

Meistgelesen

George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
Bernd Herzsprung: Rückzug ins Private war Alptraum
Bernd Herzsprung: Rückzug ins Private war Alptraum
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
Königlicher Nachwuchs: Carl Philip und Sofia erwarten zweites Kind
Königlicher Nachwuchs: Carl Philip und Sofia erwarten zweites Kind