Belästigungsvorwürfe

Sender beendet Zusammenarbeit mit Louis C.K.

+
FX Network und FX Productions kündigen die Zusammenarbeit mit dem US-Comedian. Foto: Evan Agostini

Nach den Belästigungsvorwürfen gegen den Louis C.K. kündigen FX Network und FX Productions die Zusammenarbeit mit dem US-Comedian.

Los Angeles (dpa) - Nach den Belästigungsvorwürfen von fünf Frauen gegen Louis C.K. (50) wollen der US-Pay-TV-Kabelsender FX Network und FX Productions ihre Zusammenarbeit mit dem US-Komiker beenden.

"Wir kündigen den gesamten Deal zwischen FX Productions und seiner Produktionsfirma, Pig Newton, auf", teilte der Sender in einer Stellungnahme am Freitag mit.

Er werde nicht mehr als Produzent der vier Sendungen - "Better Things", "Baskets", "One Mississippi" und "The Cops" - tätig sein, an denen man derzeit zusammenarbeite. Das Kabelnetzwerk, für das Louis C.K. seit acht Jahren tätig war, teilte mit, es habe zuvor nicht von den Vorwürfen gewusst.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

GZSZ-Star Sila Sahin mit Mega-Babybauch: Ist es bald soweit?

GZSZ-Star Sila Sahin mit Mega-Babybauch: Ist es bald soweit?

Sensation: Zu dieser RTL-Show kehrt Sylvie Meis zurück

Sensation: Zu dieser RTL-Show kehrt Sylvie Meis zurück

„Moralische Zweifel“ - auf diese Rolle verzichtet Scarlett Johansson

„Moralische Zweifel“ - auf diese Rolle verzichtet Scarlett Johansson

Royals überraschen: Das sind die Taufpaten von Prinz Louis

Royals überraschen: Das sind die Taufpaten von Prinz Louis

Alle wollen Helene Fischer sehen - ein Betrüger nutzt das für eine fiese Masche

Alle wollen Helene Fischer sehen - ein Betrüger nutzt das für eine fiese Masche

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren