Filmlegende ist alarmiert

Robert Redford: "Paris-Anschläge sind Warnsignal"

+
Robert Redford bei der Eröffnung des diesjährigen Sundance-Filmfestivals in Utah.

Park City - In Utah findet derzeit das elftägige "Sundance-Filmfestival" statt. Mit von der Partie: Robert Redford. Am Rande der Veranstaltung äußerte er sich zu den Anschlägen in Paris.

Filmlegende Robert Redford hat die Anschläge auf das französische Satire-Magazin "Charlie Hebdo" als ein Warnsignal für die freie Meinungsäußerung bezeichnet. Die Attacke mit zwölf Toten sei "schockierend" und "traurig" gewesen, sagte Redford am Donnerstag bei der Eröffnung des Sundance-Filmfestivals in Park City im US-Bundesstaat Utah. Er habe die leise Vorahnung, dass es sich sogar um ein Warnsignal handeln könnte. An vielen Orten werde "die freie Meinungsäußerung angegriffen", nicht nur in Paris.

Der 78-jährige Schauspieler versicherte indes, das elftägige Filmfestival werde ein "sicherer Ort" sein. Zwar würden viele Filme gezeigt, die andere Menschen traurig stimmen könnten, sagte er. "Aber das ist in Ordnung - das ist Vielfalt."

Die Zeitung "Charlie Hebdo" ist unter anderem für ihre Mohammed-Karikaturen bekannt. Bei dem islamistischen Anschlag waren mehrere berühmte Zeichner des Magazins getötet worden.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Chris Rea gleitet wieder über Saiten
Chris Rea gleitet wieder über Saiten
ARD-Mann Thorsten Schröder beim Ironman unter elf Stunden
ARD-Mann Thorsten Schröder beim Ironman unter elf Stunden
Roberto Blanco erzählt von der Seele und erntet Kritik
Roberto Blanco erzählt von der Seele und erntet Kritik
Neureuther und Gössner sind Eltern geworden: So heißt das Baby
Neureuther und Gössner sind Eltern geworden: So heißt das Baby
Daniela Katzenberger startet eigene Zeitschrift - raten Sie mal, wie sie heißt!
Daniela Katzenberger startet eigene Zeitschrift - raten Sie mal, wie sie heißt!