Richy Müller hat noch Lust auf "Tatort"

+
Richy Müller ermittelt in Stuttgart. Foto: Ulrich Perrey

Bad Hersfeld (dpa) - "Tatort"-Komissar Richy Müller (60) warnt vor einem Qualitätsverlust der erfolgreichen ARD-Krimi-Reihe. Angesichts der Ermittler-Schwemme mahnt er, das Format nicht zu verwässern: "Ich bin kein Medien-Wissenschaftler, aber das kann schon möglich sein", sagte Müller in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

"Nicht überall, wo "Tatort" drauf steht, muss auch "Tatort" drin sein." Er setze auf den Zuschauer, der ja letztlich entscheide, ob es ihm gefalle oder nicht. Er habe auch nach acht Jahren "Tatort" nicht die Lust verloren, in Stuttgart auf Verbrecherjagd zu gehen.

Eine Erklärung für die Popularität der "Tatort"-Krimis sieht Müller in der Themen-Stärke: "Vielleicht, weil die Filme immer mal wieder aktuelle und auch brisante Themen verarbeiten. Und "Tatort" schauen, ist zur Mode geworden." Im Sommer ist Müller auf der Theaterbühne zu sehen. Bei den renommierten Bad Hersfelder Festspielen wirkt der Schauspieler im Klassiker "Hexenjagd" mit. Inszeniert wird die Eröffnungspremiere (24. Juni) von Regisseur Dieter Wedel.

Tatort-Fundus zum Stuttgarter Tatort

Richy Müller bei den Bad Hersfelder Festspielen

Ensemble des Stücks Hexenjagd bei den Bad Hersfelder Festspielen

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein