Mitten in Pakistan

Reinhold Messner muss Yeti-Recherche abbrechen

+
Zusammen mit einem englischen Filmteam wollte Reinhold Messner dem Yeti auf die Spur kommen.

Rom - Wegen möglicher Gefahren durch die Taliban musst der Extrembergsteiger Reinhold Messner seine Yeti-Recherchereise in Pakistan abbrechen.

Extrembergsteiger Reinhold Messner hat eine Yeti-Recherchereise nach Pakistan wegen möglicher Taliban-Anschläge abgebrochen. „Wir waren auf der Reise nach Pakistan, aber wurden wegen Taliban-Problemen zurückgerufen“, sagte der 70-Jährige der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Reise sei in der Presse vorab durchgesickert, was zum Abbruch geführt hätte. Er sei mit einem englischen Forscherteam und einem Filmteam unterwegs gewesen, die an einem Yeti-Projekt arbeiteten. Nähere Details wollte Messner dazu nicht bekanntgeben. Der Südtiroler Bergsteiger beschäftigt sich seit langem mit dem Schneemenschen und seinen Hintergründen. In einem Buch hatte er den Yeti als Bärenart enttarnt.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Prince lagerte starke Schmerzmittel unter seinem Bett
Prince lagerte starke Schmerzmittel unter seinem Bett
Betrunkene schlagen ARD-Moderator auf Mallorca bewusstlos
Betrunkene schlagen ARD-Moderator auf Mallorca bewusstlos
So genial reagiert Tageszeitung auf Til Schweigers Leitungswasser-Klage
So genial reagiert Tageszeitung auf Til Schweigers Leitungswasser-Klage
Gangsta-Rapperin wegen Zuhälterei angeklagt
Gangsta-Rapperin wegen Zuhälterei angeklagt
Bushido zeigt Polizei wegen des Phantombilds an
Bushido zeigt Polizei wegen des Phantombilds an