Prinz Harry verabschiedet sich mit Siegtor aus Neuseeland

+
Prinz Harry (m.) beim Haka-Tanzen im Linton Army Camp in Neuseeland. Foto: Ross Setford

Wellington (dpa) - Mit dem Siegtor bei einem Fußballspiel hat Prinz Harry sich aus Neuseeland verabschiedet. Der 30-Jährige kickte am Samstag in einem Fünf-Mann-Team und erzielte wenige Sekunden vor Abpfiff das 7:6.

Auf dem Rücken trug der Enkel der britischen Königin den Familiennamen "Wales". Das Spiel sollte für die U20-WM werben, die am 30. Mai in Auckland angepfiffen wird.

Neuseelands Premierminister John Key zeigte sich angetan von Harry Kickerqualitäten und sagte, er würde ihm gerne einen Platz bei den "All Whites", der neuseeländischen Nationalelf, anbieten. Schwer beeindruckt war auch Harrys 14-jähriger Mitspieler Tuyi Byamana. "Es sollte Premier League spielen", sagte er. Der Prinz selbst bezeichnete seine Neuseelandtour als "Riesenspaß".

Harry hatte während seiner acht Tage in Neuseeland unter anderem an einem traditionellen Haka-Tanz teilgenommen und war in einem Maori-Kanu gepaddelt. Er war aus Australien gekommen, wo er zum Abschluss seiner zehnjährigen Militärkarriere für vier Wochen unter anderem mit australischen Soldaten Anti-Terror-Einsätze geübt hatte. Am Samstagabend sollte er nach Großbritannien zurückfliegen. Dort kann er dann endlich seine neue Nichte Charlotte sehen, die während seiner Abwesenheit am 2. Mai geboren wurde.

Generalgouverneur auf Twitter

Kensington Palace auf Twitter

Radio New Zealand

Kommentare

Meistgelesen

Alice Cooper findet Millionen-Kunstwerk in seiner Garage
Alice Cooper findet Millionen-Kunstwerk in seiner Garage
Ex-Kinderstar Andrea Jürgens mit 50 Jahren gestorben
Ex-Kinderstar Andrea Jürgens mit 50 Jahren gestorben
Wehmütiger Abschied: Darum dreht Prinz William die letzte Runde als Rettungspilot
Wehmütiger Abschied: Darum dreht Prinz William die letzte Runde als Rettungspilot
Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot
Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot
Michael Phelps vs. weißer Hai: Wettschwimmen im Meer war ein Fake
Michael Phelps vs. weißer Hai: Wettschwimmen im Meer war ein Fake