Nach "Tatort"

Schluss mit lustig: Peter Weck macht ernst

+
Peter Weck (84) macht ernst.

Wien - Jahrzehntelang war er auf leichte Unterhaltung festgelegt, doch nach seinem Auftritt als Mörder im „Tatort“ hat Peter Weck (84) seine Liebe für ernste Rollen entdeckt.

In Berlin hat der österreichische Schauspieler, den viele TV-Zuschauer vor allem aus der 80er-Jahre-Familienserie „Ich heirate eine Familie“ kennen, eine Folge von „Engel der Gerechtigkeit“ abgedreht. In der ZDF-Reihe mit Robert Atzorn als Chefarzt geht es um ungewöhnliche medizinische Fälle. Weck spielt einen Mann, dessen Frau im Koma liegt. „Er lässt sie bei Herzstillstand immer wiederbeleben, weil er mit ihr noch die Goldene Hochzeit feiern will.“

Es sei eine dramatische Rolle, sagte Weck, in der er im kommenden Jahr zu sehen sein wird, so der Fernseh-, Film- und Theaterschauspieler zur Nachrichtenagentur dpa. In leichten Unterhaltungsfilmen wolle er nicht mehr mitspielen, sagte der 84-Jährige.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
Bernd Herzsprung: Rückzug ins Private war Alptraum
Bernd Herzsprung: Rückzug ins Private war Alptraum
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein