Kritik an PR-Kampagne

Oscar-Verleihung: Israel lockt Nominierte mit Präsenten

+
Nicht nur die glänzenden Oscar-Statuen sind begehrt, auch die Preisträger sollen werbewirksam in Szene gesetzt werden.

Los Angeles – Israel lädt die 25 Oscar-Nominierten in den fünf wichtigsten Kategorien sowie Moderator Chris Rock zu einer zehntägigen Luxusreise ein. Das ruft Kritiker auf den Schirm. 

Inklusive Erste-Klasse-Flügen und Spitzenhotels liegt der Marktpreis pro Promi bei umgerechnet 50.000 Euro. Der bei den Oscar-Verleihungen übliche "Swag Bag" (Beutesack) für die Top-Nominierten fällt 2016 besonders üppig aus, wozu in erster Linie das israelische Lockangebot beiträgt. Origineller, wenn auch weniger teuer sind unter den insgesamt jeweils 41 Geschenken die "Vampire Bruststraffung" mittels Eigenbluttherapie für 1700 Euro oder das Paket mit sechs Rollen ultraweichen Klopapiers für läppische 250 Euro.

Kritiker sehen Ablenkung vom Palästina-Konflikt

Doch wer das Top-Präsent annimmt, darf sich auf Anfeindungen gefasst machen. Kritiker werfen Israel vor, diese Werbekampagne solle vom Konflikt mit den Palästinensern ablenken, insbesondere der Blockade des Gazastreifens und der bald 50-jährigen Besatzung des Westjordanlands. Die beiden britischen Star-Regisseure Mike Leigh und Ken Loach haben die Begünstigten bereits aufgefordert, diesen Gutschein an palästinensische Flüchtlinge weiterzureichen.

Das israelische Tourismus-Ministerium erklärt dagegen, die Promi-Touren sollten das wahre Bild Israels verbreiten helfen. Initiator Samuel Gee, Chef der PR-Agentur exploreisrael.com, sagt der Oscar-Beitrag sei Teil des Bemühens, "Multiplikatoren" nach Israel zu bringen: "Die Leute neigen doch dazu, ihren Idolen nachzueifern." Und die sozialen Medien haben deren Einfluss vervielfacht.

Israel erhofft sich riesigen Werbewert

"Jeder der Beschenkten hat Millionen Anhänger. Besucht uns ein Filmstar und postet sein hier aufgenommenes Selfie, ist der Werbewert riesig", sagt Amir Halevi, Generaldirektor des Ministeriums. Gee ergänzt: "Klar hoffen wir auf Publizität, wenn sie per Twitter und weiteren sozialen Medien berichten, welch tolle Zeit sie verbringen; aber das ist ihnen völlig freigestellt."

Doch der PR-Schuss kann auch nach hinten losgehen. So haben sich zwei der bedachten Schauspieler, Mark Ruffalo und Mark Rylance, in der jüngeren Vergangenheit sehr kritisch zur israelischen Haltung im Nahostkonflikt geäußert.

Strategie könnte nach hinten losgehen

"Wenn die Prominenten vor, während oder nach der Reise kritische Kommentare abgeben, kann das zum Eigentor werden, statt positive Assoziationen auszulösen", warnt Margaret Campbell, die ein Buch über Risiken der Prominentenwerbung geschrieben hat. "Kontraproduktiv wäre es auch, wenn einer der Stars während der Israelreise etwas Lächerliches oder völlig Unangemessenes von sich gibt", sagt die Psychologin.

Doch andere Experten schätzen das Potenzial der Einbeziehung von Prominenten in die Werbung trotz Risiken eher positiv ein. Ofer Zalzberg, Leitender Analyst für Nahostfragen in der International Crisis Group, gibt angesichts der anhaltenden Gewaltwelle in der Region zu bedenken: "Promi-Besuche sind für Israel jetzt sehr wichtig. Denn sie zeigen dem breiten Publikum, dass es dort friedlich genug ist, um hinzureisen."

AFP

Oscar Goodie-Bag

Lesen Sie auch: 

Facelift für die Oscar-Statue

Neue Regeln für Oscar-Dankesreden

Diese Leinwand-Diven machten 2015 die meiste Kasse

Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Drama, Komödie, Action: Oscar-Gewinnerin Jennifer Lawrence ("Silver Linings“, "American Hustle“, "Die Tribute von Panem“, "X-Men: Apocalypse“) gehört zu den wandelbarsten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die 25-Jährige verdiente 2015 die unglaubliche Summe von 52 Millionen Dollar. An Robert Downey Jr., ihrem männliches Pendant, kommt sie allerdings nicht heran: Der scheffelte 80 Millionen Dollar. © dpa
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Scarlett Johansson ("Avengers: Age of Ultron", Lucy") bekam 35,5 Millionen Dollar auf ihr Konto gutgeschrieben. Geholfen haben dabei auch lukrative Werbedeals mit Dolce & Gabbana und Sodastream. © dpa
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Komödien-Schwergewicht Melissa McCarthy ("Spy") belegt mit 23 Millionen Dollar Einkommen Platz 3 der Forbes-Liste. © dpa
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Die Chinesin Bingbing Fan (21 Millionen Dollar) ist in ihrem Land längst ein Superstar. Weltweit bekannt wurde sie mit ihrer Rolle in "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit". © dpa
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Elf Jahre nach dem TV-Hit "Friends" verdient Jennifer Aniston 16,5 Millionen Dollar. © afp
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Julia Roberts ist nicht mehr der Kassenmagnet, der sie mal war, aber für 16 Millionen Dollar reichte es 2015 dank diversen Werbedeals (u.a. für Lancome und Givenchy) allemal. © dpa
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Wenn Angelina Jolie (15 Millionen Dollar) mal nicht als UN-Botschafterin Gutes in der Welt tut, sieht man sie immer öfters hinter als vor der Kamera. © afp
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Reese Witherspoon kommt in ihrer Doppelrolle als Produzentin und Schauspielerin auf die gleiche Summe. © dpa
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Platz 9 geht an Anne Hathaway (zwölf Millionen Dollar). © afp
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Die gleiche Summe verdiente 2015 "Twilight"-Star Kristen Stewart. © afp
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Cameron Diaz hatte zuletzt eher mittelmäßige Kino-Erfolge, aber nicht zuletzt mit als Gesicht der Marke Heuer kommt sie auf elf Millionen Dollar. © dpa
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Gwyneth Paltrow sorgt dafür, dass es Hugo Boss und Max Factor gut geht. Mit neun Millionen Dollar Verdienst kann auch sie nicht klagen. © afp
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Keine Frau hat so viele Oscar-Nominierungen auf ihrer Vita verzeichnen wie Meryl Streep: Und acht Millionen Dollar Einkommen sind auch nicht zu verachten. © afp
Diese Leinwand-Diven haben 2015 am meisten verdient
Ebenso viel verdiente Amanda Seyfried, die 2015 erstmals in die Riege der Topverdienerinnen Hollywoods eintritt. © dpa
Sie rutschte nach einem Jahr Pause vom Filmgeschäft von Platz 1 auf Platz 15: Sandra Bullock (acht Millionen Dollar). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Meghan Markle: Dieses Kleid könnte sie bei der Hochzeit tragen

Meghan Markle: Dieses Kleid könnte sie bei der Hochzeit tragen

Erste Anzeichen: Warum Meghan eine Revolution im britischen Königshaus starten könnte

Erste Anzeichen: Warum Meghan eine Revolution im britischen Königshaus starten könnte

Kapitän geht von Bord: Sascha Hehn verlässt das „Traumschiff“

Kapitän geht von Bord: Sascha Hehn verlässt das „Traumschiff“

Kritik für Trauer-Auftritt bei royaler Hochzeit: Das sagt Victoria Beckham selbst dazu

Kritik für Trauer-Auftritt bei royaler Hochzeit: Das sagt Victoria Beckham selbst dazu

Weniger Stoff geht kaum: Lena Gerckes Bikinis werden nach Trennung immer knapper

Weniger Stoff geht kaum: Lena Gerckes Bikinis werden nach Trennung immer knapper

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.