"Landraub": Eindringlicher Dokumentarfilm

+
Ibrahim Serie ist Dorfvorsteher von Mabansa in Sierra Leone. Foto: Movienet

Berlin (dpa) - Zuckerrohrplantagen in Kambodscha, Weizenfelder in Rumänien oder Palmölbäume in Indonesien: Diese schier endlosen Monokulturanbauten bringen ihren neuen Besitzern oft auch noch subventioniert enorme Gewinne, ihre früheren Besitzer aber wurden oft brutal vertrieben.

Weil immer mehr Menschen auf der Erde leben, brauchen sie auch immer mehr Lebensmittel - und so ist Ackerland zum Anlagegut für Großinvestoren geworden. Eindringlich deutlich macht das der Dokumentarfilm "Landraub" von Regisseur Kurt Langbein und Autor Christian Brüser.

(Landraub, Österreich 2015, 95 Min., FSK o.A., von Kurt Langbein)

Landraub

Kommentare

Meistgelesen

George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
Nachruf auf Christine Kaufmann: Sie hatte ein riesengroßes Herz
Nachruf auf Christine Kaufmann: Sie hatte ein riesengroßes Herz
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein