Jonas Kaufmann fühlt sich halb als Italiener

+
Jonas Kaufmann hat sein Italienisch auf der Straße gelernt. Foto: Ursula Düren

Rom (dpa) - Startenor Jonas Kaufmann (46), von Geburt her Münchner, hat eine Schwäche für Italien.

"Ich liebe das Bel Paese, es ist jedes Mal, wie nach Hause zu kommen", sagte der Wagner-, Verdi- und Puccini-Interpret in einem Gespräch mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica" - in perfektem Italienisch, wie das Blatt hervorhob. Die Sprache habe er schon als Kind gelernt.

Kaufmann erzählte, dass sein Großvater nicht nur "ein eiserner Wagnerianer", sondern auch ein Italien-Fan war. Er habe sich Lido di Classe in der Provinz Ravenna als Sommerfrische für die Familie ausgewählt. "Ich habe dann Italienisch auf der Straße gelernt, das war nötig, um nicht von den anderen Kindern isoliert zu sein", sagte der Sänger, der 2012 als Lohengrin an der Mailänder Scala brillierte.

"Inzwischen bin ich auch bei der Arbeit mehr Italiener als Deutscher", scherzte Kaufmann, "im Laufe der Zeit immer weniger Workaholic."

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein