"Je suis Charlie": Dokumentarfilm über Terroranschläge

+
Jean Cabut alias "Cabu" wurde bei dem Terroranschlag auf die Redaktion des Magazins Charlie Hebdo ermordet. Foto: Temperclayfilm/dpa

Berlin (dpa) - Vor einem Jahr stürmten zwei islamistische Extremisten die Redaktion der Satirezeitung "Charlie Hebdo" in Paris. Bei dem Anschlag kamen zwölf Menschen ums Leben, darunter acht Redaktionsmitglieder und Karikaturisten.

In einer Dokumentation rekonstruieren Daniel Leconte und sein Sohn Emmanuel die Ereignisse, die am 7. Januar Frankreich erschütterten. Millionen von Menschen gingen nach dem Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit in Frankreich auf die Straße.

"Je suis Charlie" ist weltweit zum Slogan für die Solidarität mit den Opfern des Terrorangriffs geworden. Die gleichnamige Dokumentation, die auf dem Filmfestival in Toronto erstmals gezeigt wurde, kommt zum Jahrestag des Anschlags am 7. Januar in die deutschen Kinos.

Je suis Charlie, Frankreich 2015, 90 Min., FSK o.A., von Daniel und Emmanuel Leconte, mit Elisabeth Badinter, Gérard Biard, Marisa Brel

Je suis Charlie (franz.)

Kommentare

Meistgelesen

Nach Pleite-Vorwurf: Jetzt spricht Boris Becker
Nach Pleite-Vorwurf: Jetzt spricht Boris Becker
Schlagersängerin Vanessa Mai feiert zum dritten Mal Hochzeit
Schlagersängerin Vanessa Mai feiert zum dritten Mal Hochzeit
Neue Erkenntnisse zum Tod von Carrie Fisher
Neue Erkenntnisse zum Tod von Carrie Fisher
US-Rapper Prodigy von „Mobb Deep“ mit 42 Jahren gestorben
US-Rapper Prodigy von „Mobb Deep“ mit 42 Jahren gestorben
Gina-Lisa Lohfink in Lebensgefahr: Silikon-Busen fast geplatzt
Gina-Lisa Lohfink in Lebensgefahr: Silikon-Busen fast geplatzt