Jérome Boateng wird Brillendesigner

+
Für den Fußball-Nationalspieler Jérome Boateng ist gutes Styling wichtig. Foto: Matthias Balk

München (dpa) - Jérome Boateng (27), Fußball-Weltmeister mit Vorliebe für Mode, geht unter die Designer - mit einer eigenen Brillenkollektion.

"Da ich mich sowieso für Mode interessiere und auch Brillenträger bin, war es für mich spannend", sagte der für seine markanten Gestelle bekannte Verteidiger des FC Bayern München der Deutschen Presse-Agentur in München.

Neben Brillen und Käppis sammelt der 27-Jährige auch Schuhe, vor allem Turnschuhe. Mittlerweile habe er mehr als 500 Paare. "Die Schuhe brauchen zwei Räume", erläuterte Boateng bei einer Präsentation des Modeportals Edeloptics. Allerdings nicht wild durcheinander gestellt. "Es ist schon sehr ordentlich, da bin ich schon sehr kleinlich."

Zu bunt sollten Outfits nicht sein, findet Boateng. Sein Tipp für gutes Styling: "Nicht zu viele Farben vermischen. Drei Farben, nicht mehr." Gutes Aussehen ist für den gebürtigen Berliner wichtig. "Wenn ich mich nicht wohlfühle, dann gehe ich auch nicht aus dem Haus."

Allzu viel Zeit verbringt er jedoch nicht mit dem Styling. An normalen Tagen sei er in höchstens einer halben Stunde fertig. Bei Veranstaltungen dauere es dagegen schon ein bisschen länger. "Dann ist das ein besonderer Anlass, da möchtest du dich schon gut kleiden. Dann gibt man sich schon mehr Mühe, als wenn man am Tag normal zum Training oder mal so rausgeht."

Jérome Boateng

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge
Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge
Alice Cooper findet Millionen-Kunstwerk in seiner Garage
Alice Cooper findet Millionen-Kunstwerk in seiner Garage
Hübsch und nicht wiederzuerkennen: Cindy aus Marzahn postet bemerkenswertes Foto
Hübsch und nicht wiederzuerkennen: Cindy aus Marzahn postet bemerkenswertes Foto
Ex-Kinderstar Andrea Jürgens mit 50 Jahren gestorben
Ex-Kinderstar Andrea Jürgens mit 50 Jahren gestorben
Wehmütiger Abschied: Darum dreht Prinz William die letzte Runde als Rettungspilot
Wehmütiger Abschied: Darum dreht Prinz William die letzte Runde als Rettungspilot