Harald Glööckler: Lesen ist der schönere Film

+
Harald Glööckler liest gerne Biografien. Foto: Horst Ossinger/Archiv

Kirchheim (dpa) - Modeschöpfer Harald Glööckler bevorzugt beim Fernsehen eher harmlose Stoffe wie Rosamunde-Pilcher-Filme - wenn er nicht ohnehin gleich zum Buch greift.

"Ich habe eine sehr große Fantasie. Für mich ist das Lesen daher der schönere Film", sagte der 50-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in seiner neuen Heimat im pfälzischen Kirchheim an der Weinstraße. Aber wenn er und sein Mann Dieter Schroth etwas schauten, "dann sehen wir uns meistens etwas an, das harmlos ist. Wie etwa Rosamunde-Pilcher-Filme." Da sehe man schöne Landschaften, und er könne sich nebenher einmal 20 Minuten mit seinem iPad beschäftigen und etwas kreieren, ohne dass das eine Rolle spiele. "Wenn man einen Krimi anguckt, muss man auch bis zum Schluss dranbleiben."

Auch Dokumentationen über Landschaften und Tiere gehörten zum Programm. Bei den Büchern schätze er vor allem Biografien. "Das können Schauspielerinnen sein, etwa über eine Romy Schneider oder eine Marlene Dietrich." Aber auch königliche Herrscher aus der Zeit zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert interessierten ihn. "Wenn man mit einem anfängt, muss man die anderen auch lesen, sonst kann man ja nicht vergleichen", sagte er.

Kommentare

Meistgelesen

#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!
Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!
„Bumsvoll“: Pastewka ist sturzbetrunken in Lokal - und wird dann auf dem Klo fotografiert
„Bumsvoll“: Pastewka ist sturzbetrunken in Lokal - und wird dann auf dem Klo fotografiert
US-Rocker Tom Petty starb im Oktober - jetzt kommt der tragische Grund ans Licht
US-Rocker Tom Petty starb im Oktober - jetzt kommt der tragische Grund ans Licht
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein