Fritz und Elmar Wepper ist Konkurrenzkampf fremd

+
Fritz und Elmar Wepper eint nicht nur das Fliegenfischen.

Berlin - Den Schauspiel-Brüdern Fritz und Elmar Wepper ist Konkurrenzkampf nach eigenen Angaben fremd. Unterschiedlich sind die beiden Schauspieler aber dennoch.

Zwischen den Brüdern herrsche "absolute Gleichberechtigung", erklärten die Weppers in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". "So sind wir erzogen worden", sagte Fritz Wepper.

Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Elmar pflichtet ihm mit einem Augenzwinkern bei: "Genau, es war immer paritätisch und unfair." Die heute 73 und 71 Jahre alten Brüder eint noch heute das gemeinsame Hobby des Fliegenfischens. "Daraus ist ein wunderbares Ritual gewachsen", sagt Elmar Wepper. "Wenn wir uns länger aus beruflichen Gründen aus den Augen verlieren, sagen wir: Lass uns ans Wasser gehen!"

Fritz sei "immer lockerer und draufgängerisch" gewesen, sagt Elmar Wepper. "Seine Spontanität würde ich mir manchmal wünschen." Der große Bruder stellt dagegen die Leistung von Elmar in dem Film "Kirschblüten - Hanami" von Doris Dörrie heraus: "Seine seelische Öffnung" in dem Liebesfilm habe ihm "das Wasser in die Augen getrieben".

Die Weichen für die Schauspielerei seien für beide schon früh in der Kindheit mit ihrem eigenen Kasperltheater gestellt worden. "Unser Krokodil war immer total demoliert von Kasperls Stockhieben", erzählt Fritz Wepper. "Und raten Sie mal, wer das verprügelte Krokodil spielte", fügt sein Bruder hinzu.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Prince lagerte starke Schmerzmittel unter seinem Bett
Prince lagerte starke Schmerzmittel unter seinem Bett
Betrunkene schlagen ARD-Moderator auf Mallorca bewusstlos
Betrunkene schlagen ARD-Moderator auf Mallorca bewusstlos
So genial reagiert Tageszeitung auf Til Schweigers Leitungswasser-Klage
So genial reagiert Tageszeitung auf Til Schweigers Leitungswasser-Klage
Gangsta-Rapperin wegen Zuhälterei angeklagt
Gangsta-Rapperin wegen Zuhälterei angeklagt
Bushido zeigt Polizei wegen des Phantombilds an
Bushido zeigt Polizei wegen des Phantombilds an