Dave Grohl hat echte Rocker-Qualitäten

Foo-Fighters-Sänger bricht sich Bein und singt weiter

+
Dave Grohl nach dem Sturz auf dem Bühnen-Screen: "Ich fahre jetzt ins Krankenhaus und lasse mein Bein reparieren. Und dann komme ich wieder und wir spielen für euch weiter."

Göteborg - US-Rockstar Dave Grohl hat sich auf der Bühne ein Bein gebrochen - und das Konzert trotzdem zu Ende gespielt. Das Internet jubelt über die Fotos und Videos.

Der Sänger der Rockband Foo Fighters fiel am Freitagabend bei einem Konzert im schwedischen Göteborg beim zweiten Song von der Bühne und verletzte sich.

Der Sturz ist auf zahlreichen Fotos und Videos zu sehen, die entsetzte Fans im Internet hochgeladen haben. Doch statt das Konzert abzubrechen, sang Grohl nach kurzer Unterbrechung mit Gipsbein weiter. "Ich glaube, ich habe mir gerade das Bein gebrochen", sagte der Sänger dem Publikum nach seinem Sturz. "Ich fahre jetzt ins Krankenhaus und lasse mein Bein reparieren. Und dann komme ich wieder und wir spielen für euch weiter. Es tut mir so leid."

Der frühere Nirvana-Schlagzeuger hielt sein Versprechen tatsächlich ein: Nach einer Stunde kam Grohl mit einem Gipsbein zurück auf die Bühne und setzte das Konzert auf Krücken und im Sitzen fort.

Im Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte die Band ein Röntgenbild von einem gebrochenen Knochen und kommentierte es mit den Worten: "Danke Göteburg. Das war toll." Viele Fans verbreiteten ihre Fotos und Videos unter dem Hashtag #MyHero (Mein Held) - so heißt ein bekannter Foo-Fighters-Song.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge
Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge
Alice Cooper findet Millionen-Kunstwerk in seiner Garage
Alice Cooper findet Millionen-Kunstwerk in seiner Garage
Hübsch und nicht wiederzuerkennen: Cindy aus Marzahn postet bemerkenswertes Foto
Hübsch und nicht wiederzuerkennen: Cindy aus Marzahn postet bemerkenswertes Foto
Ex-Kinderstar Andrea Jürgens mit 50 Jahren gestorben
Ex-Kinderstar Andrea Jürgens mit 50 Jahren gestorben
Wehmütiger Abschied: Darum dreht Prinz William die letzte Runde als Rettungspilot
Wehmütiger Abschied: Darum dreht Prinz William die letzte Runde als Rettungspilot