Fötus-Modell: Das Baby aus dem 3D-Drucker

+
Fötus in einer Gebärmutter, aufgenommen in Thailand. Foto: Barbara Walton

Berlin (dpa) - Die schwarz-weißen Ultraschall-Bilderrätsel sind vorbei. Werdende Eltern können sich ihr Baby jetzt schon vor der Geburt ausdrucken lassen - als lebensgroße 3D-Figur.

Firmen unter anderem aus Japan und den USA erstellen anhand von 3D-Ultraschallbildern Plastikskulpturen des ungeborenen Kindes. Die Eltern müssen sich nur für eine Hautfarbe - hell, mittel, dunkel - und eine Position entscheiden, in der ihr Baby gezeigt werden soll.

Rund 500 Euro kostet ein lebensgroßer Baby-Druck. Es geht aber auch kleiner - als Handy- oder Schlüsselanhänger. Eines jedoch haben die Figuren und die traditionellen Ultraschallbilder gemeinsam: Bei beiden braucht es etwas guten Willen, um darin die Niedlichkeit des Nachwuchses zu entdecken. (Amerikanischer Anbieter: http://dpaq.de/b0jHV ; Japanischer Anbieter: http://dpaq.de/3o9QI)

Kommentare

Meistgelesen

Nachruf auf Christine Kaufmann: Sie hatte ein riesengroßes Herz
Nachruf auf Christine Kaufmann: Sie hatte ein riesengroßes Herz
George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
Jetzt doch: Bob Dylan nimmt Nobelpreis persönlich entgegen
Jetzt doch: Bob Dylan nimmt Nobelpreis persönlich entgegen
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Angebliche Tochter scheitert mit Klage gegen Albert II.
Angebliche Tochter scheitert mit Klage gegen Albert II.