"Nicht meine Stärke"

Ferdinand von Schirach bezweifelt Alltagstauglichkeit

+
Schriftsteller Ferdinand von Schirach hat keine Hobbys und macht alles sehr langsam.

München - Ein seltsames Geständnis hat Schriftsteller Ferdinand von Schirach gemacht: Er hält sich in praktischen Dingen für wenig tauglich und erzählt was er alles nicht kann.

Der Schriftsteller Ferdinand von Schirach kann mit vielen klassischen Beschäftigungen im Alltag nur wenig anfangen. „Die praktischen Dinge sind nicht meine Stärke“, sagte er dem „Süddeutsche Zeitung Magazin“. Er besitze zwar ein Auto, fahre aber selten und ziemlich schlecht. „Auch mit dem Fahrrad bin ich so langsam, dass mich die meisten Fußgänger überholen. Einkaufen finde ich uninteressant und Lieferpizzas mag ich nicht.“ In die Kanzlei geht der 1964 geborene Rechtsanwalt nach eigenen Worten noch ein- oder zweimal in der Woche. „Hobbys habe ich keine, ich mag schon das Wort nicht“, sagte von Schirach, der in Berlin lebt. Er gehe aber gern spazieren - „auch das sehr langsam“.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Nachruf auf Christine Kaufmann: Sie hatte ein riesengroßes Herz
Nachruf auf Christine Kaufmann: Sie hatte ein riesengroßes Herz
George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
Jetzt doch: Bob Dylan nimmt Nobelpreis persönlich entgegen
Jetzt doch: Bob Dylan nimmt Nobelpreis persönlich entgegen
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Angebliche Tochter scheitert mit Klage gegen Albert II.
Angebliche Tochter scheitert mit Klage gegen Albert II.