Erstes "Death Café" in Oldenburg

Oldenburg (dpa) - Wie will ich beerdigt werden? Wie stehe ich zur Sterbehilfe? Über solche Fragen sollen Gäste beim ersten "Death Café" in Oldenburg diskutieren.

Der Londoner Jon Underwood hatte vor ein paar Jahren die Idee, Leute einzuladen, um über die eigene Vergänglichkeit zu sinnieren. Mehrere Hundert dieser sogenannten Death Cafés gibt es mittlerweile weltweit. In Deutschland sind sie dagegen noch rar gesät.

In Berlin lädt seit 2013 das "Café Tod" jeden letzten Freitag im Monat zu Gesprächen über das Sterben. In der Oldenburger Exerzierhalle sind ab dem 22. November in unregelmäßigen Abständen kleine moderierte Gesprächsrunden geplant.

Death Café

Kommentare

Meistgelesen

Nachruf auf Christine Kaufmann: Sie hatte ein riesengroßes Herz
Nachruf auf Christine Kaufmann: Sie hatte ein riesengroßes Herz
George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
Jetzt doch: Bob Dylan nimmt Nobelpreis persönlich entgegen
Jetzt doch: Bob Dylan nimmt Nobelpreis persönlich entgegen
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück