Auftritt bei UN

Conchita Wurst und Ban Ki Moon fordern Toleranz

+
Conchita Wurst beeindruckte nicht nur UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bei ihrem Auftritt im Gebäude der Vereinten Nationen in Wien.

Wien - Dragqueen Conchita Wurst verkündet ihre Botschaft von Respekt und Toleranz zunehmend auf großer politischer Bühne: Erst im EU-Parlament, jetzt bei einem Auftritt im UN-Gebäude in Wien.

„Ich träume von einer Zukunft, in der wir nicht über sexuelle Orientierungen, Hautfarben oder religiöse Überzeugungen reden müssen“, sagte die Künstlerin, die im Mai den Eurovision Song Contest für Österreich gewonnen hatte, am Montag. Im hochgeschlossenen blauen Kleid sang Wurst - mit bürgerlichem Namen Tom Neuwirth (25) - vor UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und zahlreichen Diplomaten und Beamten „Believe“ der US-Künstlerin Cher sowie ihren Grand-Prix-Siegersong „Rise Like A Phoenix“ .

Die bärtige Lady sieht sich selbst immer mehr als Botschafterin allumfassender Menschenrechte. „Leider gibt es immer noch viele Leute und Länder, die glauben, Menschenrechte gälten nur für einige“, sagte sie. „Doch das ist nicht wahr, und wir alle wissen das“, sagte Wurst unter großem Beifall der Zuhörer.

„Conchita fordert von den Menschen, sie zu akzeptieren wie sie ist“, sagte UN-Generalsekretär Ban. „Das ist eine starke Botschaft. Diskriminierung hat keinen Platz in der Welt des 21. Jahrhunderts.“

Anfang Oktober hatte Wurst bereits einen vielbeachteten Auftritt vor dem EU-Parlament in Brüssel. Am Donnerstag (6.11.) wird Neuwirth 26 Jahre alt. Am Samstag (8.11.) will Conchita Wurst bei „Wetten, dass..?“ in Graz ihre neue Single „Heroes“ vorstellen.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Königlicher Nachwuchs: Carl Philip und Sofia erwarten zweites Kind
Königlicher Nachwuchs: Carl Philip und Sofia erwarten zweites Kind
George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein