"Cemetery of Splendour" von Apichatpong Weerasethakul

+
Jenjira (Jenjira Pongpas) kümmert sich um Soldaten mit der Schlafkrankheit. Foto: Rapid Eye Movies

Berlin (dpa) - Für sein poetisch erzähltes Werk "Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben" gewann der Tahiländer Apichatpong Weerasethakul 2010 die Goldene Palme beim Filmfestival Cannes.

Nun kommt sein aktueller Film in die deutschen Kinos: "Cemetery of Splendour" erzählt von zwei Frauen, die Soldaten mit einer mysteriösen Schlafkrankheit pflegen. Apichatpong Weerasethakul erzählt von einem Schweben zwischen Schlaf und Wachzustand und entwirft dabei einmal mehr einen assoziativen Bilderrausch.

(Cemetery of Splendour, Thailand/Großbritannien/Frankreich/Deutschland ua. 2015, 122 Min., FSK o.A., von Apichatpong Weerasethakul, mit Jenjira Pongpas, Banlop Lomnoi, Jarinpattra Rueangram)

Cemetery of Splendour

Kommentare

Meistgelesen

George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
Bernd Herzsprung: Rückzug ins Private war Alptraum
Bernd Herzsprung: Rückzug ins Private war Alptraum
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen