Anscheinend das Werk von Hackern

Britney Spears auf Twitter irrtümlich für tot erklärt

+
Auf Twitter wurde fälschlicherweise vermeldet, Britney Spears sei gestorben. 

Berlin - Eine Mitteilung über den angeblichen Tod der Popmusikerin Britney Spears auf dem offiziellen Twitter-Account von Sony hat am Montag einige Aufregung verursacht.

Nach wenigen Minuten wurde die Meldung jedoch wieder offline genommen. Nichtsdestotrotz hatte sie bereits im Internet und bei einigen Medien Verbreitung gefunden. Es handelte sich wohl um das Werk von Hackern. Sony Music in New York erklärte am Montag, noch eine offizielle Mitteilung zu dem Vorfall veröffentlichen zu wollen.

Immer wieder kommt es in Sozialen Netzwerke zu gefälschten Todesmeldungen. Da im Jahr 2016 bereits viele Prominente starben - zuletzt etwa Popmusiker George Michael mit 53 Jahren - treffen solche Meldungen dort häufig auf viel Resonanz.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Beatrice Egli kassiert „Greta-Shitstorm“: Was hier auf Foto zu sehen ist, empört manche Fans
Beatrice Egli kassiert „Greta-Shitstorm“: Was hier auf Foto zu sehen ist, empört manche Fans
Kaum zu erkennen: A-Promi taucht plötzlich in Berliner Bowling-Bahn auf - und sieht aus wie Frau von nebenan
Kaum zu erkennen: A-Promi taucht plötzlich in Berliner Bowling-Bahn auf - und sieht aus wie Frau von nebenan
Helene Fischer: Enthüllung zu ihrer Vergangenheit - Der Anblick könnte manchen verblüffen
Helene Fischer: Enthüllung zu ihrer Vergangenheit - Der Anblick könnte manchen verblüffen
Stefanie Giesinger postet BH-loses Bild - doch der Blickwinkel ist unglücklich
Stefanie Giesinger postet BH-loses Bild - doch der Blickwinkel ist unglücklich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren