Brian May rügt Kluft zwischen Arm und Reich

+
Brian May fordert Chancengleichheit ein. Foto: Facundo Arrizabalaga

London (dpa) - Der Queen-Gitarrist Brian May (68) hält die Kluft zwischen Arm und Reich für "ungeheuerlich". "Ich will gleiche Möglichkeiten für die Menschen sehen, wirklich gleiche Möglichkeiten. Ich will nicht erleben, dass sich jemand bereichert auf Kosten der Armen", sagte er am Donnerstag bei der Vorstellung seines neuen Buchs in London.

"Es geht nicht um Selbstsucht, es geht nicht um wirtschaftliche Erholung, es geht nicht um Geld", betonte der 68-Jährige, "es geht um Mitgefühl und Anstand und darum, auf eine Gesellschaft hinzuarbeiten, die jedem einzelnen nutzt."

May, der von Musikkritikern zu den besten Gitarristen überhaupt gezählt wird, hat sich auch als Wissenschaftler einen Namen gemacht, er ist Doktor der Astrophysik. Sein neues Buch - voller 3D-Stereo-Fotografien - beleuchtet die Geschichte der Krinoline, des Reifrocks. 

Website Queen

Brian May bei Twitter

Kommentare

Meistgelesen

Nachruf auf Christine Kaufmann: Sie hatte ein riesengroßes Herz
Nachruf auf Christine Kaufmann: Sie hatte ein riesengroßes Herz
George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
So erklärt Katzenberger ihre „Nackt-Panne im Bad“
So erklärt Katzenberger ihre „Nackt-Panne im Bad“
Jetzt doch: Bob Dylan nimmt Nobelpreis persönlich entgegen
Jetzt doch: Bob Dylan nimmt Nobelpreis persönlich entgegen
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück