Moderator will selbst kürzer treten

Pilawa über Raab: "Es gehört viel Mut dazu"

+
Jörg Pilawa (l.) sagt über den Abgang von Stefan Raab: "Es gehört viel Mut dazu."

Berlin - TV-Moderator Jörg Pilawa will mehr Zeit mit der Familie verbringen und wird deshalb im Fernsehen kürzer treten. Er äußert sich auch über den plötzlichen Abgang von Stefan Raab.

Der TV-Moderator Jörg Pilawa will seine Bildschirmpräsenz allmählich verringern. „Ich mache sukzessive weniger als vor zehn Jahren“, sagte der gebürtige Hamburger, der am kommenden Montag 50 Jahre alt wird, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist auch der Grund, warum ich vor zwei Jahren vom ZDF weggegangen bin, wo ich 30 Abendtermine im Jahr hatte. Und ich wache lieber 100 Mal mehr im Jahr zu Hause neben meiner Frau auf als in irgendeinem Hotel.“ In diesem Herbst moderiert er 40 Mal am ARD-Vorabend sein „Quizduell“ und einen Show-Dreiteiler mit dem Titel „Spiel für Dein Land“. Ganz aufhören wie ein Stefan Raab (48) kann er sich nicht vorstellen. Dessen Motive erschließen sich Pilawa nicht. „Es gehört aber viel Mut dazu, auf dem Zenit seines Schaffens aufzuhören. Ich bedaure es aber, weil ich ihn für den größten Ideengeber des Fernsehens in den vergangenen Jahren halte.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Prince lagerte starke Schmerzmittel unter seinem Bett
Prince lagerte starke Schmerzmittel unter seinem Bett
Betrunkene schlagen ARD-Moderator auf Mallorca bewusstlos
Betrunkene schlagen ARD-Moderator auf Mallorca bewusstlos
So genial reagiert Tageszeitung auf Til Schweigers Leitungswasser-Klage
So genial reagiert Tageszeitung auf Til Schweigers Leitungswasser-Klage
Gangsta-Rapperin wegen Zuhälterei angeklagt
Gangsta-Rapperin wegen Zuhälterei angeklagt
Bushido zeigt Polizei wegen des Phantombilds an
Bushido zeigt Polizei wegen des Phantombilds an