Abstimmung endet

Arbeitskampf auf Schloss Windsor? Queen unter Druck

+
Schloss Windsor ist das älteste und größte bewohnte Schloss der Welt.

London - Bezahlt das britische Königshaus seine Angestellten zu schlecht? Am Dienstag will die zuständige Gewerkschaft bekanntgeben, ob es zu einem Arbeitskampf auf Schloss Windsor kommen wird.

Ein "Ja" würde bedeuten, dass 45 Wärter auf Schloss Windsor ab Ende April bestimmte Extra-Aufgaben nicht mehr übernehmen, etwa Führungen für Touristen und Aufgaben als Dolmetscher oder Ersthelfer.

Ein echter Streik steht also nicht an, und es geht auch nicht um Angestellte, die unmittelbar für Queen Elizabeth II. (88) oder ihre Familie arbeiten. Besucher auf Schloss Windsor, dem ältesten und größten bewohnten Schloss der Welt, würden dennoch unter dem Arbeitskampf leiden, kündigte die Gewerkschaft an. Die Arbeitgeberseite sieht das anders: Laut Royal Collection Trust zufolge würden Schlossbesucher das gar nicht merken.

Die Wärter sind unzufrieden, weil sie Extra-Aufgaben übernehmen, die dem Königshaus Geld einbringen - zusätzliches Gehalt bekommen sie aber nicht. Der Royal Collection Trust argumentiert, dass die Extras freiwillig seien und die Wärter ohnehin überdurchschnittlich bezahlt würden.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

George Clooney überrascht 87-Jährige
George Clooney überrascht 87-Jährige
Bernd Herzsprung: Rückzug ins Private war Alptraum
Bernd Herzsprung: Rückzug ins Private war Alptraum
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
„Tatort“-Kommissar Prahl im Netz betrogen
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
William und Kate besuchen Terror-Opfer in Frankreich
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein
Darum soll Pietro Lombardi ein schlechter Vater sein