Social-Media-Riese nicht erreichbar

Nach Mega-Panne bei Facebook: Neue massive Störung am Samstag

+
Diese Fehlermeldung wurde einigen Facebook-Nutzern am Samstag angezeigt.

Über 1.500 Problemmeldungen wurden am Mittwoch für Facebook verzeichnet. Auch Instagram und WhatsApp waren betroffen. Nun gibt es offenbar eine neuerliche Störung.

Update vom 14. April 2019: Es gibt schon wieder eineStörung bei Facebook, Instagram und WhatsApp. Diesmal ist die Störung weltweit zu beobachten.

Nach Mega-Panne bei Facebook: Neue massive Störung am Samstag

Update vom 16. März: Offenbar ist die Pannen-Phase bei Facebook noch nicht komplett ausgestanden. Auch am Samstag hatten einige User Probleme, den Social-Media-Dienst via App auf ihren Smartphones aufzurufen. 

Auf den mobilen Geräten erschien bei einigen Nutzern folgende Nachricht: „Leider können wir Facebook derzeit nicht in Deutsch einrichten. Du kannst es erneut versuchen, oder Facebook in Englisch (US) verwenden.“ Diese Fehlermeldung hielt zunächst bis mittags an (Stand 16. März, 12 Uhr).

Diese Fehlermeldung wurde einigen Facebook-Nutzern am Samstag angezeigt.

Auch bei allestörungen.de klagten die User über massive Probleme, zahlreiche Störungsmeldungen gingen ein. „Keine Chance, sich anzumelden“, schreibt zum Beispiel ein User und bestätigt damit schon vorangegangene Beschwerden. Andere schildern das Problem, nichts mehr bei dem Social-Media-Dienst hochladen oder teilen zu können. 

Nächste Mega-Panne bei Facebook

Update vom 14.03.2019, 13.10 Uhr: Der Social-Media-Riese Facebook kommt offenbar nicht zur Ruhe. Nachdem das soziale Netzwerk am Mittwoch ab 17 Uhr mit großen Problemen zu kämpfen hatte und viele User den Dienst überhaupt nicht in Anspruch nehmen konnten, nehmen die Störungsmeldungen am Donnerstag-Vormittag wieder zu. Die Website allestörungen.de meldet, dass Facebook seit 3 Uhr nachts Probleme habe und auch auf der Seite gibteseinestorung.de nehmen die Meldungen seit dem frühen Vormittag wieder zu. Die Website meldet eine Störung bei Facebook seit 7.20 Uhr. Gleiches gilt für die Meldeseite downdetector.com, bei der die Meldungen über Funktionsprobleme ebenfalls seit dem frühen Vormittag wieder ansteigen. Auch die Seite netzwelt.de berichtet von einer Störung seit 10.48 Uhr.

Das genaue Ausmaß der Störung ist nicht bekannt, doch die übereinstimmenden Meldungen der verschiedenen Seiten zeigen, dass die große Panne vom Mittwoch wohl noch nicht völlig ausgestanden ist. Facebook selbst hat sich noch nicht wieder zu Wort gemeldet.

Update vom 14.03.2019, 9.22 Uhr: Seit Mittwoch, 17 Uhr, hatten Millionen Nutzer keinen Zugriff auf ihre Facebook-Konten und mussten auch bei WhatsApp und Instagram mit Störungen leben - das zeigt die Seite downdetector.com. Rund 11 Stunden dauerte die Mega-Panne bei den Social-Media-Riesen. Die Dienste sind inzwischen wieder verfügbar, auch wenn es vereinzelt noch zu Störungen kommen kann. Laut Bild schlossen die zuständigen Facebook-Techniker einen Cyber-Angriff aus. Die Ursache für den Blackout sei aber noch nicht bekannt.

Massive Störungen bei Facebook - auch WhatsApp und Instagram betroffen

Facebook und Instagram waren stundenlang unerreichbar. Am Mittwoch ab 17 Uhr konnten sich viele User nicht mehr einloggen. Auch bei WhatsApp gab es Probleme. Gegen 3 Uhr am Donnerstagmorgen funktionierte das soziale Netzwerk wieder. 

Bis dahin verzeichnete das Portal allestörungen.de über 1.500 Facebook-Problemmeldungen von Usern. Das Ausmaß des Ausfalls war anfangs noch unklar, Facebook hatte die Probleme stundenlang nicht in den Griff bekommen.

Facebook funktioniert nicht - auch WhatsApp und Instagram betroffen

Facebooks Fotoplattform Instagram und der Chatdienst Messenger waren teilweise ebenfalls betroffen. In den Kommentaren berichteten einige auch von WhatsApp-Störungen - hier sollte beispielsweise das Anhören von Sprachnachrichten nicht mehr möglich sein. Bei Facebook war bei vielen Usern gar kein Login mehr möglich - als Grund wurden dafür in der Fehlermeldung Wartungsarbeiten genannt. Die Nutzer reagierten sehr unterschiedlich auf die Störung - manche nahmen es mit Humor: „Wir werden alle sterben“. Doch die meisten waren eher nicht amüsiert von den Nutzungsproblemen. Wer nicht schon beim Login scheiterte, hatte Probleme mit dem Posten oder kommentieren, auch Spiele konnten offenbar nicht gespielt werden. 

Video: Mark Zuckerberg verspricht Facebook-Nutzern mehr Privatsphäre

Facebook meldet sich auf Twitter zu Wort

Die Erstmeldung von Facebook auf Twitter: „Wir wissen, dass einige Menschen im Moment Probleme mit den Apps der Facebook-Familie haben. Wir arbeiten an einer Lösung.“

Kurzfristige Ausfälle von Online-Diensten gibt es zwar häufiger. Dass Facebook mit seiner Erfahrung mit Infrastruktur für mehrere Milliarden Nutzer die Probleme mehrere Stunden lang nicht beheben kann, ist jedoch ungewöhnlich.

Das Online-Netzwerk betonte wohl auch deswegen, dass die Probleme nicht durch eine sogenannte DDOS-Attacke ausgelöst worden seien: „Wir legen den Fokus darauf, um das Problem so schnell wie möglich zu lösen. Wir können bestätigen, dass es sich nicht um eine DDOS-Attacke handelt.“

Bei solchen Angriffen werden Server gezielt mit Anfragen überflutet, bis sie in die Knie gehen.

Lesen Sie auchWhatsApp: Drei wichtige Änderungen stehen bevor - sie dürften die Nutzer freuen

mm/tz

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Weltweite Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram - Grund bleibt unklar

Weltweite Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram - Grund bleibt unklar

Wildschafe fallen Wölfen zum Opfer

Wildschafe fallen Wölfen zum Opfer

Asteroiden helfen ferne Sterne zu vermessen

Asteroiden helfen ferne Sterne zu vermessen

Reste von Blut und Urin in 40.000 Jahre altem Pferde-Fossil

Reste von Blut und Urin in 40.000 Jahre altem Pferde-Fossil

Masern zeigen in Madagaskar ihre verheerende Macht

Masern zeigen in Madagaskar ihre verheerende Macht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren