Russischer Hackerangriff auf USA

1,2 Milliarden Passwörter und Nutzernamen gestohlen

Washington - Eine US-Sicherheitsfirma hat den Diebstahl von bis zu 1,2 Milliarden Internet-Passwörtern und Nutzernamen durch eine Gruppe russischer Hacker aufgespürt.

Es könnte sich um den größten Datenklau der Geschichte handeln, erklärte die Firma Hold Security am Dienstagabend auf ihrer Website. Die Internetpiraten besorgten sich demnach die meisten Passwörter über den Schwarzmarkt von anderen Hackern und verschafften sich mithilfe einer Schadsoftware Zugang zu bis zu 420.000 Websites und Konten bei sozialen Netzwerken.

"Wenn Ihre Daten irgendwo im Netz sind, können Sie von dieser Attacke betroffen sein", warnte die Firma. Dabei seien die meisten Daten vermutlich nicht von den Nutzern direkt gestohlen worden, sondern über die Provider, denen sie ihre Daten anvertraut hätten, aber auch von den Arbeitgebern, Freunden oder Familienmitgliedern. Was die Hacker mit den Daten anfingen, blieb zunächst unklar.

Die "New York Times" berichtete, bei den Cyberpiraten handele es sich um weniger als ein Dutzend junger Männer, die überwiegend aus dem südlichen Zentralrussland aus operierten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Neue Rolle: Zuckerberg hat mit Facebook Großes vor
Neue Rolle: Zuckerberg hat mit Facebook Großes vor
Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten
Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Das Kult-Handy ist zurück: Nokia 3310 vor Comeback
Das Kult-Handy ist zurück: Nokia 3310 vor Comeback