Raten Sie mal, was die Deutschen 2015 suchten

Und der Suchbegriff des Jahres bei Google ist...?

+
Nein, "CD" ist natürlich nicht der Begriff, den die Deutschen am häufigsten bei Google suchten. Aber das Foto ist ein deutlicher Hinweis...

Berlin - Der Suchmaschinengigant Google veröffentlichte jetzt die Hitliste der Anfragen für das Jahr 2015. Die Nummer eins für Deutschland überrascht...

Nicht "Terror", nicht "Dschungelcamp", nicht "Windows 10": Bei Google ist „Sonnenfinsternis“ der Suchbegriff des Jahres 2015 in Deutschland gewesen. Die Anfragen nach dem Naturereignis legten am stärksten zu. Das sei für das sehr bewegte Jahr 2015 etwas überraschend, sagte Google-Sprecher Ralf Bremer. Denn ansonsten beherrschten wie selten zuvor die großen Schlagzeilen die Suchbegriffe des Jahres. In der Rangliste folgten die Begriffe Pegida, Flugzeugabsturz und Paris, die alle für bewegende Ereignisse stehen. Die totale Sonnenfinsternis gab es im März.

Griechenland, „Charlie Hebdo“ und Helmut Schmidt kamen der Auswertung zufolge ebenfalls unter die zehn Begriffe, die am meisten zulegten. Aber auch das „Dschungelcamp“ (Platz 4) sowie technische Neuheiten wie Apples iPhone 6s (Platz 5) und Microsofts Windows 10 (Platz 10) schafften es in die Top Ten.

Auch "Helmut Schmidt" wurde viel gesucht

Dem kürzlich verstorbenen ehemaligen Bundeskanzler, SPD-Politiker und „Zeit“-Herausgeber Helmut Schmidt brachten die Menschen hierzulande besonders große Anteilnahme entgegen. Sein Name ist überdies auch auf Platz 4 in der Liste der Deutschen mit den meisten Suchanfragen bei Google zu finden. Außerdem war er der am häufigsten gesuchte Politiker insgesamt - noch vor Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Massive Störung bei Facebook
Massive Störung bei Facebook
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
WhatsApp-Status runderneuert: So nutzen Sie ihn
WhatsApp-Status runderneuert: So nutzen Sie ihn
Neue Rolle: Zuckerberg hat mit Facebook Großes vor
Neue Rolle: Zuckerberg hat mit Facebook Großes vor