So klappt's

Schluss mit nervigen Facebook-Posts auf der eigenen Timeline

München - Die Facebook-Timeline ist voll mit Bildern, Videos und Statusupdates von Freunden. Manch einer übertreibt es da gerne mal. Wie man sich dagegen schützen kann:

Für alle, die die Post von Facebook-Freunden ab und zu nerven, gibt es eine gute Nachricht: Man kann die betreffenden Personen aus der Timeline verbannen, ohne dass diese das mitbekommen. Das Verfahren ist ziemlich simpel.

So verschwinden die nervigen Facebook-Posts

Auf der Facebook-Seite jedes Facebook-Freundes befindet sich am unteren rechten Rand des Titelbildes der "Abonniert"-Knopf. Um keine Beiträge dieser Person mehr auf der eigenen Timeline zu sehen, muss man nur auf den Knopf gehen und dann auf "XY nicht mehr abonnieren" klicken. So wird man in Zukunft von den Beiträgen des Nervers verschont.

Dasselbe funktioniert auch bei Fan-Seiten. Um davon keine Posts mehr zu sehen, muss man ebenfalls am rechten unteren Rand des Titelbilds der betreffenden Seite mit dem Cursor auf den "Gefällt mir" Button gehen. Dann unter "Neuigkeiten" auf den Bearbeitungsstift klicken und die Einstellung "Nicht mehr abonnieren" anklicken. Und schon werden diese Facebook-Posts nicht mehr angezeigt. Das Ganze kann man natürlich jederzeit wieder rückgängig machen.

Neu bei Facebook sind seit einigen Wochen die Reaktionen auf Facebook-Posts. Man kann inzwischen mit fünf verschiedenen Smileys auf einen Post reagieren.

Frau tätowiert sich 152 Facebook-Freunde auf den Arm - was dahinter steckt:

mt

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Kino für zu Hause – Heimkino-Beamer im Test
Kino für zu Hause – Heimkino-Beamer im Test
400.000 Jahre alter Menschenschädel in Portugal entdeckt
400.000 Jahre alter Menschenschädel in Portugal entdeckt
Studie: Viele Korallen am Great Barrier Reef bereits tot
Studie: Viele Korallen am Great Barrier Reef bereits tot
Künstliche Super-Sonne startet
Künstliche Super-Sonne startet
Jahr 2017 mit Hitzewellen in der Arktis gestartet
Jahr 2017 mit Hitzewellen in der Arktis gestartet