ISS

Erstmals seit Ukraine-Krieg: Russen und Amerikaner fliegen gemeinsam zur ISS

Der Nasa-Astronaut Frank Rubio (l.) und die beiden Kosmonauten Sergej Prokopjew (Mitte) und Dmitri Petelin (r.) fliegen gemeinsam zur Internationalen Raumstation ISS.
+
Der Nasa-Astronaut Frank Rubio (l.) und die beiden Kosmonauten Sergej Prokopjew (Mitte) und Dmitri Petelin (r.) fliegen gemeinsam zur Internationalen Raumstation ISS.

Erstmals seit Beginn des Ukraine-Kriegs fliegen Astronauten aus den USA und Russland gemeinsam ins Weltall. Ihr Ziel: Die Internationale Raumstation ISS.

Baikonur – Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine im Februar wurden zahlreiche Sanktionen gegen Russland verhängt und auch die gemeinsamen Raumfahrt-Aktivitäten standen auf der Kippe. So hat beispielsweise die europäische Raumfahrtorganisation Esa die europäisch-russische Zusammenarbeit am Mars-Rover „Rosalind Franklin“ beendet – der Rover sollte eigentlich im September 2022 zum Mars aufbrechen, ob und wann er starten wird, ist derzeit unklar. Und auch um die Internationale Raumstation ISS gab es viele Diskussionen: Immer wieder drohte Russland damit, früher aus dem internationalen Projekt auszusteigen.

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs sind russische und amerikanische Astronaut:innen getrennt zur ISS geflogen. Das hatte jedoch hauptsächlich damit zu tun, dass der US-Behörde Nasa seit einiger Zeit wieder eigene Raumschiffe zur Verfügung stehen, mit denen Menschen zur Raumstation befördert werden können. Nun sollen erstmals seit Beginn des Ukraine-Konflikts wieder Russen und ein Amerikaner gemeinsam ins Weltall fliegen: Der US-Astronaut Frank Rubio sowie die beiden russischen Kosmonauten Sergej Prokopjew und Dmitri Petelin reisen gemeinsam. Die drei Astronauten sollen am Mittwoch (21. September) um 15.54 Uhr (MESZ) vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe an Bord einer Sojus-Rakete abheben und innerhalb von drei Stunden die ISS erreichen. Die Crew hat 120 Kilogramm Nachschub für die ISS dabei – unter anderem wissenschaftliche Geräte, aber auch Hygiene- und medizinische Artikel.

Trotz Ukraine-Krieg: Russen und Amerikaner fliegen gemeinsam zur ISS

Über den Krieg sprach die Crew vorab nicht – einzig Rubio hatte vor dem Start erklärt, dass die Raumfahrt eine Möglichkeit sei, auch in Zeiten politischer Spannungen gemeinsam etwas zu leisten. Er freue sich auf den Blick von oben auf die Erde und sei gespannt auf die „Dunkelheit und darauf, wie die Sterne von dort aussehen“, so Rubio. Der US-Amerikaner und der Russe Petelin fliegen das erste Mal ins Weltall, für Prokopjew ist es der zweite Flug zur ISS. Alle drei werden sechs Monate lang an Bord der ISS bleiben.

Weltraum-Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Raumfahrt-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden über die aktuellen Ereignisse.

Schon im Oktober könnte der nächste gemeinsame Flug von Russen und Amerikanern zur ISS anstehen: Dann soll die Kosmonautin Anna Kikina an Bord einer „Crew Dragon“-Raumkapsel von SpaceX aus den USA zur ISS fliegen. Derzeit befinden sich sieben Astronautinnen und Astronauten an Bord der Raumstation: Die Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow aus Russland, Bob Hines, Kjell Lindgren und Jessica Watkins aus den USA sowie die italienische Esa-Astronautin Samantha Cristoforetti. (tab/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Für Mütter in Not: Psychiatrische Hilfe im Wochenbett
Für Mütter in Not: Psychiatrische Hilfe im Wochenbett
Für Mütter in Not: Psychiatrische Hilfe im Wochenbett

Kommentare