Jährlicher Meteorstrom

Perseiden zaubern Sternenstaub in den Nachthimmel

+
Eine Sternschnuppe leuchtet im vergangenen Sommer neben der Milchstraße am Himmel über dem Walchensee. Jedes Jahr im August sind im Sternschnuppenstrom der Perseiden zahlreiche Sternschnuppen zu sehen. Foto: Matthias Balk

So schön kann Sternengucken sein: Die Perseiden haben in Teilen Deutschlands für ein Himmelsspektakel gesorgt.

Heidelberg/Offenbach (dpa) - Die Perseiden-Sternschnuppen sind in der Nacht zum Dienstag immer wieder zwischen den Wolken aufgeblitzt.

"Es gibt Leute, die wirklich viele Sternschnuppen beobachtet haben", sagte Carolin Liefke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Haus der Astronomie in Heidelberg. Eine gute Zeit, um noch einen Blick auf das Himmels-Spektakel zu werfen, sei auch noch der frühe Dienstagmorgen gewesen. "Wenn der Mond untergegangen ist, lässt sich das Schauspiel am besten genießen."

Die besten Chancen gab es am ehesten im Osten und Süden des Landes, sagte Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach. In einem Streifen von Lüneburg über Sachsen-Anhalt, Thüringen, Nordbayern bis nach Baden-Württemberg sei es recht klar gewesen. "Da konnte man öfter mal die Sterne sehen." Im Norden und Westen sei es eher bewölkt gewesen.

Die Perseiden sind ein wiederkehrender Meteorstrom, der jährlich Mitte August zu vielen Sternschnuppen führt. Sie bestehen aus den Auflösungsprodukten eines Kometen.

Haus der Astronomie

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Warum 2020 gleich vier Missionen zum Mars aufbrechen
Warum 2020 gleich vier Missionen zum Mars aufbrechen
Müllabfuhr im All - Esa will Weltraumschrott einsammeln
Müllabfuhr im All - Esa will Weltraumschrott einsammeln
Pisa-Studie: Die Ergebnisse sind da - und sie zeigen weiter Probleme auf
Pisa-Studie: Die Ergebnisse sind da - und sie zeigen weiter Probleme auf
„Unmögliches“ schwarzes Loch: Zahlreiche Forscher widersprechen chinesischen Wissenschaftlern
„Unmögliches“ schwarzes Loch: Zahlreiche Forscher widersprechen chinesischen Wissenschaftlern

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren