Wendelsteinhöhle

Natürlicher Eispalast auf 1711 Metern

+
Große Eiszapfen sind aufgrund der Kälte und der besondere Luftführung in der Wendelsteinhöhle auf 1711 Metern Meereshöhe zu sehen. Foto: Peter Hofmann/Wendelsteinbahn

Bayrischzell (dpa) - Forscher haben in der bayerischen Wendelsteinhöhle einen glitzernden Palast aus Eis vorgefunden. Im Winter ist die auf 1711 Metern gelegene Höhle in der Nähe von Bayrischzell (Landkreis Miesbach) für Besucher geschlossen - zu gefährlich.

Nur erfahrene und gut ausgerüstete Höhlengänger wie die des Vereins für Höhlenkunde München dürfen hinein. Sie dokumentieren seit mehr als zehn Jahren immer wieder die Eisbildungen im Inneren der Höhle. Gerade entwickeln sie ein Konzept, um die Prinzipien der Vereisung besser zu erforschen. "Wir wollen herausfinden, unter welchen Bedingungen und bei welchen Außentemperaturen und Niederschlägen sich das Eis bildet und wie schnell es wächst", sagte Höhlenforscher Peter Hofmann. "Es ist eine Seltenheit, dass eine Höhle so vereist." Eiszapfen wachsen wie Stalagmiten vom Boden nach oben und auch von der Decke nach unten.

Die Wendelsteinhöhle ist die höchstgelegene Schauhöhle Deutschlands. Bis zum sogenannten Dom, etwa 200 Meter vom Eingang entfernt, kommen Touristen im Sommer auf ausgebauten Wegen auch auf eigene Faust. Geführte Touren gehen weiter hinein. 573 Meter weit und 106 Meter tief sind Menschen bisher in die Gänge unter dem Gipfel vorgedrungen.

Wendelsteinbahn

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

960 Milliarden Sonnenmassen: Astronomen wiegen Milchstraße

960 Milliarden Sonnenmassen: Astronomen wiegen Milchstraße

Google ändert dieses Emoji für Veganer - Im Netz wird gespottet

Google ändert dieses Emoji für Veganer - Im Netz wird gespottet

Codecheck zeigt, was drin steckt

Codecheck zeigt, was drin steckt

Offiziell: EA holt sich für „Fifa 19“ die Champions League - hier gibt‘s den Trailer

Offiziell: EA holt sich für „Fifa 19“ die Champions League - hier gibt‘s den Trailer

Staubsturm wütet: Mars-Rover "Opportunity" muss pausieren

Staubsturm wütet: Mars-Rover "Opportunity" muss pausieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren