21 Zwischenfälle im Winter

Hungrige Eisbären kommen häufiger in Grönlands Orte

+
Ein Eisbär auf der Nahrungssuche auf Eisschollen. Eisbären finden durch den Klimawandel schlechter Beute und kommen deshalb in die Nähe der Städte. Foto: David Goldman/AP

Ittoqqortoormiit (dpa) - Auf der Suche nach Fressbarem kommen Eisbären auf Grönland den Menschen immer häufiger gefährlich nahe. In den letzten fünf Monaten des vergangenen Jahres habe es allein im ostgrönländischen Ort Ittoqqortoormiit mindestens 21 Zwischenfälle gegeben.

Das berichtete die dänische Nachrichtenagentur Ritzau unter Berufung auf die Eisbär-Patrouille der Umweltschutzorganisation WWF. Vor zehn Jahren waren in einem ganzen Jahr nur neunmal Eisbären im Ort gemeldet worden.

Eisbären finden durch den Klimawandel schlechter Beute und kommen deshalb in die Nähe der Städte. Das werde in den kommenden Jahren eher noch zunehmen, erklärte der WWF. Die Patrouille der Umweltschützer wird gerufen, wenn ein Eisbär Häusern zu nahe kommt. Sie soll die gefährlichen Tiere abschrecken. Bei den Zwischenfällen im vergangenen Jahr sei niemand verletzt worden, erklärte die Organisation.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Netflix-Kunden, Achtung! Diese Abzocke kann schlimme Folgen haben

Netflix-Kunden, Achtung! Diese Abzocke kann schlimme Folgen haben

Münchner Polizei gibt Tipp, den jeder Handy-Nutzer berücksichtigen sollte

Münchner Polizei gibt Tipp, den jeder Handy-Nutzer berücksichtigen sollte

eBay-Kleinanzeigen: Das sind die spannendsten Alternativen

eBay-Kleinanzeigen: Das sind die spannendsten Alternativen

Erste Transplantation in Deutschland vor 50 Jahren

Erste Transplantation in Deutschland vor 50 Jahren

Forscher: Gletschervolumen war zu hoch geschätzt

Forscher: Gletschervolumen war zu hoch geschätzt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren