Keine Einschränkungen bei Benutzernamen

Google+ schafft Pflicht zum Klarnamen ab

+
In Zukunft dürfen Nutzer von Google+ ihren Namen frei wählen.

Mountain View - Im Wettstreit mit dem Rivalen Facebook hat der Internetriese Google  den Zwang zur Nennung des richtigen Namens in seinem sozialen Netzwerk Google+ abgeschafft.

Das Unternehmen entschuldigte sich am Dienstag bei seinen Nutzern für Unannehmlichkeiten wegen der bisher geltenden Vorschriften. Beim Start von Google+ vor mehr als drei Jahren habe es "viele Restriktionen" bei der Frage gegeben, welche Namen in den Profilen genutzt werden konnten, erklärte der kalifornische Internetkonzern in einem Beitrag auf Google+. "Dies hat dazu beigetragen, eine Gemeinschaft aus wirklichen Menschen zu schaffen, aber auch eine Reihe von Menschen ausgeschlossen, die dazugehören wollten, ohne ihre wirklichen Namen zu nennen."

Google habe die Vorschriften zwar nach und nach gelockert und unter anderem die Youtube-Nutzernamen zugelassen. Trotzdem habe es ein gewisses Durcheinander bei den Regeln gegeben, räumte Google ein. "Heute machen wir den letzten Schritt: Es gibt keine Einschränkungen mehr, welchen Namen Du nutzen kannst", erklärte der Konzern. Google entschuldige sich dafür, dass die unklaren Regelungen "für einige unserer Nutzer zu unnötigen schwierigen Erfahrungen geführt haben".

AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Neue Rolle: Zuckerberg hat mit Facebook Großes vor
Neue Rolle: Zuckerberg hat mit Facebook Großes vor
Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten
Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten
Direktdruck vom Android-Gerät
Direktdruck vom Android-Gerät
Wanka: Müssen bei Trumps Forschungspolitik aufpassen
Wanka: Müssen bei Trumps Forschungspolitik aufpassen
Das Kult-Handy ist zurück: Nokia 3310 vor Comeback
Das Kult-Handy ist zurück: Nokia 3310 vor Comeback